Mi, 20. Juni 2018

Ausreise nach Rom

24.07.2014 14:51

Zum Tode verurteilte Christin von Papst empfangen

Die im Sudan der Todesstrafe entkommene Christin hat das Land verlassen und ist nach Italien geflogen. In Begleitung des stellvertretenden Außenministers Lapo Pistelli traf Meriam Jahia Ibrahim Ishag am Donnerstagvormittag an Bord einer Regierungsmaschine in Rom ein und wurde am Flughafen von Premier Matteo Renzi und Außenministerin Federica Mogherini willkommen geheißen. Anschließend wurden die 26-Jährige und ihre Familie von Papst Franziskus im Vatikan empfangen.

Renzi sprach von einem "feierlichen Tag". Seine Außenministerin dankte allen, die daran beteiligt waren, dass die Familie ausreisen konnte, und erklärte, diese brauche nun vor allem Ruhe. Die Familie soll auf Einladung der Regierung einige Tage in Rom verbringen, bevor sie nach New York weiterreisen will. Ishags Ehemann ist ein aus dem Südsudan stammender US-Bürger.

Papst Franziskus dankte Renzi für den Einsatz seines Kabinetts zugunsten der sudanesischen Christin. Der Pontifex empfing Ishag, ihren Mann und ihre beiden Kinder kurz nach ihrer Ankunft in Rom im Rahmen einer Privataudienz im Gästehaus Santa Marta.

"Sehr herzliches" Treffen mit Papst Franziskus
Eine halbe Stunde lang unterhielt sich der Papst mit der Christin und ihrer Familie. Vatikan-Presseprecher Federico Lombardi berichtete, dass das Treffen "sehr herzlich" gewesen sei. Der Papst habe sich bei der Frau für ihre Glaubenstreue und ihre Ausdauer bedankt. Mit dem Treffen habe der Pontifex ein "Zeichen der Nähe zu allen Christen geben wollen, die wegen ihres Glaubens weltweit verfolgt werden", sagte Lombardi.

Ishag war Mitte Mai zum Tod durch den Strang verurteilt worden, weil sie nach sudanesischem Recht durch die Heirat mit einem Christen vom islamischen Glauben abgefallen war. Zwölf Tage später brachte sie im Gefängnis in Ketten eine Tochter zur Welt. Ein Berufungsgericht hob das Urteil später auf. Politiker und Menschenrechtsorganisationen hatten sich für ihre Freilassung eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.