20.06.2014 15:37 |

"Für die Jungen"

Nestlé-Allianz schafft in Europa 60.000 Stellen

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern, der Schweizer Riese Nestlé, will mit etwa 150 Partnerunternehmen aus ganz Europa bis 2016 "rund 60.000 neue Stellen für junge Leute schaffen", kündigt der aus Villach stammende Verwaltungsrats-Chef Peter Brabeck-Letmathe jetzt im Gespräch mit der "Krone" an.

Brabeck-Letmathe: "Europa ist mit einer historisch hohen Jugendarbeitslosigkeit konfrontiert: 57 Prozent in Griechenland, 54 Prozent in Spanien. In Österreich stieg die Jugendarbeitslosigkeit auf 9,5 Prozent an. Wenn wir nicht gegensteuern, werden die Betroffenen zur verlorenen Generation."

Um den Jungen eine Perspektive zu geben, präsentieren EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Nestlé-Europa-Chef Laurent Freixe und Portugals Premier Pedro Passos Coelho am Montag in Lissabon die "Allianz für die Jugend". Mit an Bord sind hier 150 Partnerfirmen von Nestlé, darunter Konzerne wie Google, Facebook, Twitter, Nielsen, Adecco, Axa, Publicis und Ernst & Young.

Kooperation mit ÖBB geplant
Konkret werden die Firmen versprechen, bis 2016 rund 60.000 Stellen für junge Leute unter 30 Jahren zu schaffen: Fixanstellungen, Trainee-Jobs, Praktika oder Lehrstellen. In Österreich, wo Nestlé bald den tausendsten Mitarbeiter einstellt, wird das Unternehmen bis 2016 etwa 250 Mitarbeiter unter 30 Jahren fix anstellen plus 90 Trainees und Lehrlinge. Im Rahmen der "Allianz für die Jugend" will man außerdem die ÖBB als Partner gewinnen. Geplant ist ein neues gemeinsames Programm für Lehrlinge.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 12. April 2021
Wetter Symbol