Di, 19. Februar 2019
11.05.2014 08:49

Gerüchte in Medien:

400 US-Söldner kämpfen in der Ostukraine

Kämpfen US-Söldner in der Ukraine aufseiten der ukrainischen Sicherheitskräfte gegen prorussische Separatisten? Diese Gerüchte werden seit geraumer Zeit auf russischer Seite geschürt. Nun soll der deutsche Bundesnachrichtendienst über etwas handfestere Beweise verfügen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, habe der BND die deutsche Regierung Ende April darüber informiert, dass rund 400 Angestellte des US-Militärdienstleisters Academi (vormals Blackwater) im Krisengebiet tätig seien.

Die Informationen sollen vom US-Geheimdienst stammen und seien während der sogenannten Nachrichtendienstlichen Lage, einer regelmäßigen Besprechung unter Leitung von Kanzleramtschef Peter Ramsauer, auf den Tisch gekommen. Der BND hat bisher eine Stellungnahme abgelehnt.

Academi bestreitet Einsatz: "Auch nicht geplant"
Academi habe nirgendwo in der Ukraine Personal präsent oder im Einsatz, sagte Vizeunternehmenschefin Suzanne Kelly am Sonntag dem Online-Portal "Zeit Online". Es sei auch nicht geplant, in der Ukraine präsent zu sein oder einen Einsatz zu starten.

Bereits vor Wochen, als die ersten Gerüchte aufgetaucht waren, hatte Academi in einer Presseaussendung auf seiner Website die Meldungen dementiert. "Bei den von Bloggern und Online-Journalisten gestreuten Informationen handelt es sich um den Versuch, Schlagzeilen und Hysterie zu erzeugen. Und das zu einer Zeit, in der eine echte Krisensituation stattfindet. Academi hat keinerlei Verbindungen zu Personen, die unter dem Namen Blackwater in der Ukraine agieren", betonte das Unternehmen, das sehr darauf bedacht ist, seine unrühmliche Vergangenheit loszuwerden.

Schwarze Blackwater-Vergangenheit im Irak
In den USA standen bzw. stehen mehrere ehemalige Blackwater-Angestellte im Zusammenhang mit der Tötung von irakischen Zivilisten vor Gericht. Wegen dieser Verbrechen verlor der Militärdienstleister damals alle Aufträge im Irak. Zunächst wurde Blackwater in Xe Services umbenannt. Nach dem Ausscheiden des ehemaligen Navy-Seals-Soldaten Erik Prince als Geschäftsführer der Firma wurde sie in Academi umbenannt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Nullnummer! Lyon ertrotzt 0:0 gegen Barcelona
Fußball International
Champions League
Liverpool-Furioso bleibt aus, Bayern „gewinnt“ 0:0
Fußball International
Lkw-Sicherheitsgipfel
Abbiegeassistenten: So begründet Hofer das Nein
Österreich
Schrecknachricht
Herzprobleme! Khedira fällt bei Juventus lange aus
Fußball International
Stärkste Vespa ever
Vespa GTS 300: Bestseller mit Espresso-Zuschlag
Video Show Auto
Der „Krone“-Experte
Goldberger: „Wir werden diese WM rocken!“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.