Fr, 22. Juni 2018

VP- & SP-Nachwuchs

18.12.2005 20:06

Parteien-Jugend will, dass bei Oper etwas geschieht

Die Jugend der oberösterreichischen Großparteien steht hinter ihren Politikern - wenn sie denn handeln: Zumindest beim Linzer Musiktheater sind sich VP- und SP-Nachwuchs einig, dass nach fünf Jahren genug debattiert wurde und endlich eine Entscheidung fallen soll. Welche? Das müssen die „Alten“ verantworten.

„Dazu werden Politiker gewählt, damit sie Entscheidungen treffen“, fordert Junge ÖVP-Obmann Bernhard Baier die Landesregierung zum Handeln auf. Dass in ihrer heutigen Sitzung - wieder einmal - nur ein Grundsatzbeschluss auf der Tagesordnung steht und noch nichts Konkretes, akzeptiert er aber: „Es ist richtig, zuerst Informationen über die Kosten einzuholen.“ Dann aber sei Mut zur Entscheidung gefragt.

Jugendabgeordnete Jasmine Chansri von der SP sieht es genauso: „Die Jungen finden es mühsam, dass sich nichts tut.“ Das habe sie nicht nur innerhalb der SP-Jugend und daheim in Linz, sondern auch bei Diskussionen „draußen“ erlebt. Überall im Land und quer durch die politischen Einstellungen: „Die Jugendlichen wollen ein Musiktheater, und sie wollen es bald.“

Jahrhundertprojekt“ braucht Zeit
2009 wird das nicht sein. Bei einem Jahrhundertprojekt kommt es nicht darauf an“, verabschiedet sich LH Josef Pühringer vom Kulturhauptstadt-Zeitplan, nachdem die Finanz-Nachfragen die Jury-Entscheidung auf April vertagt haben. Bis dahin will auch SP-Chef Erich Haider mit einer Festlegung warten. Über die Ungeduld ihres Partei-Nachwuchses sind die „Alten“ hinaus…

 

 

 

Foto: Erich Petschenig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.