24.02.2014 16:59 |

Wünsche abgelehnt

Keine Playstation 3 für Anders Behring Breivik

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ist mit seinen Forderungen nach besseren Haftbedingungen - darunter auch eine neue Playstation 3 - bei den Behörden abgeblitzt. Er hatte wegen der Zustände, die für Breivik "schwere Folter" darstellten, sogar mit einem Hungerstreik gedroht.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe man die Vorwürfe des inhaftierten Massenmörders laut den gesetzlichen Anforderungen überprüft, doch keine Anhaltspunkte für ein Eingreifen vorgefunden. Weder das Ila-Gefängnis bei Oslo selbst noch das angestellte Personal seien zu tadeln, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

"Werde schlechter behandelt als ein Tier"
Der Amokläufer von Utoya, der derzeit eine 21-jährige Haftstrafe mit Option auf Verlängerung - sollte er als weiterhin gefährlich eingestuft werden - absitzt, hatte Ende Jänner einen Brief an die Gefängnisleitung geschickt. In dem Schreiben klagte der 35-Jährige, er würde "schlechter als ein Tier" behandelt. Außerdem forderte er unter anderem eine Playstation 3 und einen PC statt seiner alten Schreibmaschine (siehe Story in der Infobox).

Ob Breivik nun tatsächlich in einen Hungerstreik treten wird, ist unklar. Der Anwalt des 35-Jährige zeigte sich über die Entscheidung keineswegs überrascht. Offenbar habe die Polizei die Vorwürfe nicht ernsthaft prüfen wollen, meinte Tord Jordet gegenüber n-tv.de.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter