13.02.2014 14:30 |

19 Grad in Sotschi

"Hitzefieber": Russen baden, Sportler leiden

Olympische Winterspiele bei 19 Grad im Schatten: Dieses ungewohnte Szenario bot am Donnerstag Tag sieben der Spiele von Sotschi. Einige Russen nutzten die Bedingungen für ein Bad im Schwarzen Meer unweit des Olympiastadions, die meisten Athleten waren jedoch weniger begeistert. Die ÖSV-Langläuferin Katerina Smutna etwa sagte angesichts der Temperaturen: "Ein Wahnsinn, es war extrem, ich habe Fieber."

Die Bilder vom Zehn-Kilometer-Klassik-Bewerb der Damen am Donnerstagvormittag sind höchst ungewöhnlich. Zahlreiche Sportlerinnen gingen leicht bekleidet an den Start. Die US-Amerikanerin Sophie Caldwell (kleine Bilder 1 und 2) etwa trat ärmellos an, ebenso ihre Landsfrau Sadie Bjornsen (Bild 3). Auch Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk aus Polen (Bild 4) war so luftig unterwegs wie wohl selten zuvor in ihrer Karriere.

Smutna (Bild 5), die den 22. Platz belegte, war von den frühlingshaften Temperaturen auf den anspruchsvollen Loipen keineswegs angetan. Nur bis zur Streckenhälfte sei es ihr gut gegangen, danach habe sie gelitten. "Ich bin fix und fertig. Ich hasse solches Wetter einfach", sagte die gebürtige Tschechin und wünschte sich arktische Kälte herbei. "Wenn es minus 20 Grad hätte, wäre es optimal für mich."

Mildes Wetter geht weiter: Zwölf Grad in Alpinregion
Dieser Wunsch dürfte kaum in Erfüllung gehen: Das äußerst milde Wetter soll sich laut Prognosen fortsetzen, am Wochenende soll Regen dazukommen. In der Bergregion Krasnaja Poljana, wo die alpinen und nordischen Bewerbe stattfinden, sollen die Temperaturen mit bis zu zwölf Grad ebenfalls weit über dem Normalbereich liegen. Erste Trainingsläufe mussten bereits abgesagt werden, der Start der Herren-Kombi-Abfahrt am Freitag wurde angesichts der Bedingungen auf 7 Uhr MEZ vorverlegt.

Schon die Normaltemperaturen im in der subtropischen Klimazone liegenden Sotschi sind im Februar mit drei bis neun Grad für russische Verhältnisse richtiggehend heiß. 2014 ist für Sotschi jedoch anscheinend auch in Bezug aufs Wetter kein Jahr wie jedes andere. Ungewöhnlich warm ist es allerdings nicht nur in Russland, auch in Österreich gibt in den nächsten Tagen der Frühling ein Gastspiel (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter