Mo, 20. August 2018

500-Mio.-Euro-Urteil

22.01.2014 16:37

Ärger in Athen: Gericht kippte Lohnkürzungen

Ein Gerichtsentscheid bringt das finanzmarode Griechenland noch stärker in die Bredouille. Das oberste Verwaltungsgericht erklärte die 2012 von der Regierung durchgesetzte zehnprozentige Gehaltskürzung für Polizisten (Bild) und Soldaten am Mittwoch rückwirkend für unwirksam. "Das kann bis zu 500 Millionen Euro kosten", sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums. Zu den Lohnrückzahlungen von etwa 100 Millionen Euro müssten demnach noch Kosten für Pensionen und Beförderungen addiert werden.

Das Gericht bezeichnete die Mitte 2012 in Kraft getretenen Gehaltskürzungen für Polizisten und Soldaten als nicht verfassungskonform. "Sie sind ein Kernbestandteil des Staates und verdienen daher besonderen Schutz", sagte ein leitender Justizbeamter. Die Regierung hatte die Senkung beschlossen, um sich internationale Hilfen zu sichern.

Schwierige Verhandlungen mit Geldgebern
Der nunmehrige Gerichtsentscheid könnte die ohnehin schwierigen Verhandlungen mit der Troika bestehend aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds über die Auszahlung weiterer Kredite belasten. Die Regierung muss nun entscheiden, ob sie die Rückzahlungen in ihren Haushalt für 2014 einbaut oder über mehrere Jahre streckt.

Die Lohnausgaben für den öffentlichen Dienst hatten sich in der wirtschaftlichen Boomphase von 2001 bis 2009 mehr als verdoppelt. In der gesamten Euro-Zone lag der Anstieg dagegen bei weniger als 50 Prozent. Wegen der drohenden Staatspleite trat die Regierung auf die Bremse: Staatsdiener mit einem monatlichen Einkommen von mehr als 1.500 Euro mussten seither Kürzungen von 20 bis 35 Prozent hinnehmen.

Athen und seine Geldgeber verhandeln derzeit über neue Hilfskredite in Höhe von 4,9 Milliarden Euro. Diese sollten eigentlich schon Ende 2013 fließen, doch streiten beide Seiten über Reformen und Haushaltspläne. Griechenland muss bis 2016 einen Überschuss von 4,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in seinem Primärhaushalt - in dem die Zinskosten herausgerechnet werden - erreichen. 2013 wurde Regierungsangaben zufolge erstmals ein kleines Plus geschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.