So, 19. August 2018

Legalisierung in USA

20.01.2014 07:44

Obama: "Marihuana nicht gefährlicher als Alkohol"

Eine solche Ansage kommt dem Führer der westlichen Welt sicherlich nicht unüberlegt über die Lippen: US-Präsident Barack Obama hält den Konsum von Marihuana für "nicht gefährlicher als Alkohol". In einem Interview mit dem Magazin "The New Yorker" betonte er aber zugleich, dass es kein Verhalten sei, zu dem er ermutige - und dies habe er auch seinen beiden Töchtern Malia und Sasha gesagt. Hintergrund der Äußerungen Obamas ist die jüngste Freigabe des Marihuana-Verkaufs in Colorado.

Es sei bekannt, dass er als Jugendlicher "Pot" geraucht habe, zitiert das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe den US-Präsidenten. "Und ich halte es für eine schlechte Angewohnheit und eine Untugend, nicht sehr anders als die Zigaretten, die ich als junger Mensch und während eines großen Teils meines Erwachsenenlebens geraucht habe. Ich glaube nicht, dass es gefährlicher als Alkohol ist."

Auf Nachfragen schränkte er dann allerdings ein, dass Letzteres die "Auswirkungen auf den einzelnen Verbraucher" betreffe. "Ich habe meinen Töchtern gesagt, dass es eine schlechte Idee ist, eine Vergeudung von Zeit, nicht sehr gesund", so Obama über den Konsum von Marihuana.

Nach Colorado will auch Washington Legalisierung
Nachdem der Verkauf der pflanzlichen Droge in Colorado erst kürzlich legalisiert wurde, will der Bundesstaat Washington dem Beispiel demnächst folgen. Obama machte in dem Interview deutlich, dass es ihm Sorge bereite, dass insgesamt in den USA junge Leute aus der Mittelschicht weniger häufig wegen Marihuana-Konsums belangt würden als jene aus ärmeren Schichten.

In Colorado und Washington könne eine solche Situation jetzt durch die Legalisierung von Marihuana vermieden werden, äußerte sich der US-Präsident durchaus positiv über die Entwicklung in Zusammenhang mit der Freigabe. 18 weitere Bundesstaaten sowie die Hauptstadt Washington erlauben den Konsum unter Auflagen zu medizinischen Zwecken.

Gibt Alaska als dritter Bundesstaat Marihuana frei?
Neben Colorado und Washington könnte Alaska dieses Jahr der dritte Bundesstaat werden, in dem Menschen legal Marihuana kaufen und konsumieren können. Eine Gruppe von Cannabis-Aktivisten sammelte dort deutlich mehr als die rund 30.000 benötigten Unterschriften, um die Abstimmung über ein entsprechendes Gesetz zu erwirken. Falls sie scheitert, will die Gruppe in Alaska mit ihrem Vorhaben in sechs anderen Bundesstaaten einen neuen Anlauf unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.