Do, 19. Juli 2018

Neue Enthüllungen

17.01.2014 15:46

Hollande besuchte Partnerin erstmals im Spital

Eine Woche nach der Enthüllung seiner heimlichen Liebesaffäre hat Frankreichs Staatschef Francois Hollande erstmals seine langjährige Lebensgefährtin Valerie Trierweiler (Bild) im Spital besucht. Die 48-Jährige wird seit Bekanntwerden von Hollandes Affäre mit der Schauspielerin Julie Gayet in der Pariser Klinik Pitie-Salpetriere behandelt, ihrem Umfeld zufolge wegen eines allgemeinen Schwächezustandes.

Das Magazin "Closer" hatte die Liebesaffäre zwischen Hollande und der 41-jährigen Gayet am Donnerstagabend vergangener Woche enthüllt. Am Freitag musste Trierweiler, die seit Hollandes Amtsantritt als Premiere Dame Frankreichs auftritt, ins Krankenhaus.

Bei einer großen Pressekonferenz räumte Hollande am Dienstag Beziehungsprobleme ein, wollte sich aber nicht weiter zu seinem Privatleben äußern. Den "Closer"-Bericht hat er nie dementiert. Medienberichten zufolge drängt Trierweiler auf eine Klärung der Situation - wie auch zahlreiche Politiker in Frankreich.

"Sie lieben sich seit zwei Jahren"
Das Magazin "Closer" legte am Freitag mit einem weiteren Bericht zu der Liebesaffäre nach. Unter dem Titel "Sie lieben sich seit zwei Jahren" berichtete das Magazin in seiner neuen Ausgabe, dass sich Hollande und die Schauspielerin Ende 2011 kennengelernt hätten. Spätestens seit Dezember 2012 trafen sie sich demnach mehrfach heimlich.

Ab Juni 2013 wurde die Beziehung laut "Closer" besonders eng: Ab dann hätten sich die beiden rund 20 Mal in jener Wohnung getroffen, zu der sich der Präsident laut "Closer" heimlich mit einem Motorroller vom Elysee-Palast aus fahren ließ.

Schauspielerin brachte Klage gegen Magazin ein
Auch Gayet hat die "Closer"-Enthüllungen über die Liebesaffäre nicht dementiert. Die 41-jährige Schauspielerin klagte aber gegen "Closer" wegen Verletzung ihrer Privatsphäre nach den ersten Enthüllungen des Magazins.

Auf juristische Schritte gegen "Closer" will Hollande nach eigener Aussage verzichten, weil er selbst durch seine Immunität als Staatschef vor Klagen geschützt sei. Er hatte am Dienstag aber deutlich gemacht, dass er "vollkommen empört" über die Veröffentlichungen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.