Sa, 18. August 2018

"Spende" als Strafe

15.01.2014 10:54

Harnik-Wutanfall nach Testspielniederlage

Der deutsche Bundesligist VfB Stuttgart hat am Dienstag das letzte von drei Testspielen im Trainingslager in Südafrika nach dreimal 45 Minuten gegen Ajax Cape Town 1:2 verloren. Stuttgarts ÖFB-Teamstürmer Martin Harnik war deshalb stinksauer und bekam wegen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters sogar einen Wutanfall.

Harnik machte seinem Ärger Luft, indem er auf dem Weg in die Kabine gegen einen Tisch trat. VfB-Trainer Thomas Schneider entschuldigte sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel für das Verhalten Harniks. Außerdem kündigte Schneider eine "Spende" des Offensivspielers für die Jugendabteilung der gegnerischen Mannschaft an.

"So ein Verhalten darf ein Profi nicht an den Tag legen. Es gab ein paar unfassbare Entscheidungen des Schiedsrichters, aber wir sind hier auf fremdem Vereinsgelände, da muss man sich im Griff haben. Die Höhe der Strafe werden wir noch festlegen", sagte Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.