Di, 14. August 2018

In Schlucht gestürzt

27.12.2013 07:43

Busunfall in Thailand fordert zahlreiche Tote

Bei einem Busunglück im Nordosten Thailands sind nach Angaben der Polizei mindestens 29 Insassen ums Leben gekommen, vier weitere Personen waren am Freitag noch in kritischem Zustand. Der Bus war gegen Mitternacht mit rund 40 Passagieren an Bord im Bezirk Lom Sak von der Straße abgekommen und in eine tiefe Schlucht gestürzt.

Die Polizei vermutet, dass der Fahrer am Steuer einschlief. Augenzeugen hätten berichtet, der Bus sei kurz vor dem Unglück viel zu schnell gefahren.

"Wir haben 28 Leichen in der Schlucht gefunden. Ein weiteres Opfer ist später seinen Verletzungen im Spital erlegen", berichtete Sukit Samana, Kommandant der örtlichen Polizei. Der Bus, in dem rund 40 Fahrgäste saßen, wurde durch den Aufprall komplett zerstört. Ausländische Staatsbürger werden nicht unter den Opfern vermutet.

In den nächsten Tagen werden rund um die Neujahrsfeiern wieder Millionen Menschen auf den thailändischen Straßen unterwegs sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.