23.12.2013 11:47 |

Täter verübte Suizid

NY: Mann warf Sohn (3) von Wolkenkratzer - tot

Ein 35-Jähriger hat in New York am Sonntag seinen drei Jahre alten Sohn vom Dach eines Wolkenkratzers geworfen und ist dann selbst in den Tod gesprungen. Hintergrund könnte ein Streit um das Sorgerecht für den Buben gewesen sein, meldeten örtliche Sender unter Berufung auf die Polizei.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der 35-Jährige sei nach dem Sprung von dem 52-stöckigen South Park Tower in Manhattan auf der Stelle tot gewesen. Das Kind habe den Sturz überlebt, sei aber kurz darauf in der Notaufnahme eines Krankenhauses gestorben, berichtete die "New York Times".

Der aus der Ukraine stammende Mann hatte seinen Sohn demnach Sonntag früh abgeholt und sollte ihn wenige Stunden später zur Mutter zurückbringen. Unklar blieb, was den Mann zu dem Appartementhaus in Manhattan führte. Laut Polizei habe dort ein möglicherweise ein Bekannter gewohnt. Der Zugang zu der Dachterrasse sei nicht abgeschlossen gewesen.

Der Mann und seine um drei Jahre jüngere Frau hatten sich erst im Jänner dieses Jahres in Brooklyn ein Haus gekauft und dieses renoviert. Im Sommer hatte sich das Paar dann aber getrennt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).