13.12.2013 11:22 |

Nein zu Amflora

Gen-Erdäpfel: EU-Gerichtshof straft Kommission ab

Der Europäische Gerichtshof hat die Zulassung des Gen-Erdapfels Amflora durch die EU-Kommission abgelehnt. Der Gerichtshof teilte am Freitag mit, dass die Brüsseler Behörde die Verfahrensvorschriften der Regelungen für die Zulassung von gentechnisch veränderten Organismen verletzt habe.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Gentechnisch veränderte Organismen dürfen in der EU nur dann in die Umwelt freigesetzt oder in den Verkehr gebracht werden, wenn für sie im Anschluss an eine wissenschaftliche Risikobewertung eine Zulassung erteilt worden ist, die besonderen Bedingungen unterliegt und für bestimmte Verwendungen erteilt wird.

Die endgültige Entscheidung über die Zulassung wird von EU-Kommission oder -Rat auf Grundlage der wissenschaftlichen Stellungnahmen der Europäischen Behörden für Lebensmittelsicherheit (EFSA) getroffen.

2009 hatte die EFSA erklärt, dass die Sorte Amflora weder eine Gefahr für die Gesundheit der Menschen noch für die Umwelt darstelle. Aufgrund dieser Stellungnahme befasste die Kommission die zuständigen Ausschüsse nicht mit weiteren Entscheidungsentwürfen für Zulassungen, sondern erteilte die beantragten Zulassungen am 2. März 2010.

Österreich unterstützte Ungarn in Rechtsstreit
Ungarn war allerdings der Auffassung, dass sehr wohl eine Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier und für die Umwelt ausgehe. Frankreich, Luxemburg, Österreich und Polen unterstützten Ungarn in dem Rechtsstreit.

Der Europäische Gerichtshof stellte nun fest, dass die Kommission vor Erlass der von Ungarn angefochtenen Beschlüsse den zuständigen Ausschüssen keine geänderten Entwürfe dieser Beschlüsse zusammen mit den konsolidierten Stellungnahmen der EFSA von 2009 vorgelegt habe.

Das Ergebnis des Verfahrens oder der Inhalt der angefochtenen Beschlüsse hätte wesentlich anders ausfallen können, wenn die Kommission die Vorschriften beachtet hätte. Die Kommission hatte ihre Verfahrenspflichten in erheblichem Maß verletzt, daher seien die Beschlüsse der Brüsseler Behörde nichtig, heißt es in dem Urteil.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).