06.12.2013 15:06 |

FPÖ für Neuwahlen

"Schwarz-Blau-NEOS-Stronach ist unmöglich"

"Faymann und Spindelegger sollen jetzt zeigen, was sie können. Wir sind jedenfalls gegen Spielereien mit doppeltem Boden", hält FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache eine Regierungsbildung mit ÖVP, NEOS oder Stronach "für unmöglich". Und: Der ÖVP-Chef hätte mit ihm "kein einziges Mal über eine Koalition gesprochen".

Nein, ganz möchte es sich Strache doch noch nicht mit der ÖVP verscherzen: "Dass ich Spindelegger die kalte Schulter zeige, könnte man so nicht sagen. Die FPÖ ist nämlich immer bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen."

Allerdings meint Strache im Gespräch mit der "Krone": "Mit diesen Chaos-Typen von den NEOS und Stronach ist es doch realpolitisch unmöglich, eine Regierung zu bilden." Außerdem hätte Michael Spindelegger bisher noch nie mit ihm über einen "Plan B" gesprochen. Tatsächlich? "Ja, ehrlich."

Forderung nach Neuwahlen
Das schwarz-blaue Phantom bleibt somit das, was es ist - denn Strache hätte ohnehin am liebsten Neuwahlen: "Am besten gleichzeitig mit der EU-Wahl im Mai."

Beim am Samstag stattfindenden FPÖ-Bundesparteitag in Graz wird auch die Osterweiterung der EU diskutiert. Und hinter den Kulissen die Reihung der FPÖ-Spitzenkandidaten für die EU-Wahl: So gibt's viel Kritik daran, dass Harald Vilimsky auf Platz 3 gereiht werden sollte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)