04.12.2013 09:16 |

Start in Florida

Privatrakete "Falcon 9" bringt Satelliten ins All

Eine Rakete des privaten US-Unternehmens SpaceX hat erstmals einen Kommunikationssatelliten ins All befördert. Wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte, startete die zweistufige "Falcon 9"-Rakete mit dem Luxemburger SES-8-Satelliten am Dienstag um 23.41 Uhr MEZ in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Rakete brachte den 2,9 Tonnen schweren und 100 Millionen Dollar (knapp 74 Millionen Euro) teuren Satelliten 14 Minuten nach dem Start auf seine geplante geostationäre Umlaufbahn.

SpaceX hatte vergangenen Mai Geschichte geschrieben, als seine unbemannte Raumkapsel "Dragon" als erstes privates Raumschiff an die Internationale Raumstation ISS andockte. SpaceX ist neben Orbital Sciences eine von zwei privaten US-Firmen, die im Auftrag der Raumfahrtbehörde NASA Nachschub zur ISS bringen. Die NASA hatte 2011 ihr Spaceshuttle-Programm eingestellt und verfügt damit nicht mehr über eine eigene Weltraumflotte.

SpaceX will als Billiganbieter reüssieren
Der Firmengründer von SpaceX, der Internetunternehmer Elon Musk, will mit der verbesserten "Falcon 9" nun auch im milliardenschweren Satellitengeschäft Fuß fassen. Mit angeblich 56 Millionen Dollar (rund 41 Millionen Euro) Startkosten ist SpaceX erheblich günstiger als die Mitanbieter. Die Luxemburger SES, weltweit die Nummer zwei auf dem Satellitenmarkt, hatte ihre Produkte bislang von europäischen Ariane- oder russischen Proton-Raketen befördern lassen.

Noch in der vergangenen Woche hatte der Start aus technischen Gründen zweimal abgesagt werden müssen. SpaceX plant fast 50 weitere Starts mit einem Wert von insgesamt etwa vier Milliarden Dollar (knapp drei Milliarden Euro).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol