Mi, 20. Juni 2018

2 Tote binnen Woche

30.11.2013 13:28

Surfer (19) stirbt nach Hai-Attacke in Australien

Zum zweiten Mal binnen einer Woche hat in Australien ein Hai einen Wassersportler getötet. Der 19-Jährige surfte am Samstag mit drei Freunden an der Ostküste nahe Coffs Harbour, rund 500 Kilometer nördlich von Sydney, als es etwa 100 Meter vom Ufer entfernt zu dem tödlichen Angriff kam.

"Seine Freunde kämpften kurz mit dem Hai", sagte die Polizistin Joanna Reid laut einem Bericht des "Sydney Morning Herald". "Dann ließ der Hai los, und die Freunde schafften es, ihn an den Strand zu bringen." Für den 19-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Medienberichten zufolge riss der Hai dem Burschen beide Beine ab.

Hai biss Surfer den Arm ab
Erst am 23. November war ein Surfer an der Westküste bei Gracetown, etwa 270 Kilometer südlich von Perth, getötet worden. Dem 35-Jährigen hatte vermutlich ein Weißer Hai den Arm abgebissen. Wenige Wochen zuvor war an der Südküste bei Esperance ein Taucher von einem Weißen Hai angegriffen worden. Er überlebte nach einer zehnstündigen Operation.

Sorge an Australiens Ostküste wächst
An der Ostküste war seit 2008 kein Mensch mehr von einem Hai getötet worden. Nach dem Vorfall kündigte der Leiter der Strandwache, Greg Hackfath, laut Medienberichten an, alle Strände im Umkreis von zehn Kilometern für 24 Stunden zu sperren. Hackfath sagte, in der Gegend um Coffs Harbour könne man sich nur an wenige derartige Attacken erinnern. "Wir sehen Haie, aber wir gehen davon aus, dass man sich keine Sorgen machen muss, weil sie gut genährt sind."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.