Mi, 26. September 2018

"Einfach tragisch"

28.11.2013 08:23

Mann mit Kopf in Förderband eingeklemmt - Not-OP

Lebensgefährliche Kopfverletzungen hat sich ein 48-jähriger Arbeiter in einem Holzwerk in Kärnten zugezogen. Der Mann war Mittwoch früh mit dem Kopf in ein Förderband geraten und wurde eingeklemmt. Ein Kollege bemerkte den dramatischen Vorfall und konnte den Mann befreien. Der 48-Jährige musste notoperiert werden.

"Es ist einfach nur tragisch, was da passiert ist. Mehr können wir derzeit gar nicht sagen", heißt es aus der Geschäftsleitung des St. Veiter Holzwerkes.

Gegen 7 Uhr war der 48-jährige Mitarbeiter in der Anlage beschäftigt gewesen. Bei der Begutachtung eines Holzstückes dürfte es zum folgenschweren Unglück gekommen sein: Der Arbeiter hatte zunächst die Anlage gestoppt, dürfte dann jedoch laut Polizei irrtümlich eine Lichtschranke berührt haben. Dadurch setzte sich die Maschine wieder in Bewegung, der Arbeiter wurde mit dem Kopf in einem Förderband eingeklemmt.

Ein aufmerksamer Kollege (28) bemerkte das Unglück zum Glück rasch: Er stoppte die Anlage und leistete dem Unfallopfer Erste Hilfe. Der 48-Jährige wurde danach mit der Rettung ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert und sofort notoperiert. Laut Auskunft des Spitals schwebt der Mann derzeit in Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.