29.10.2013 12:15 |

Frau schwer verletzt

Australien: Hai-Attacke beim Schnorcheln

Vor der Küste Australiens ist eine Frau von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden. Die 60-Jährige sei in der Turquoise Bay im Nordwesten des Landes gemeinsam mit ihrem Partner geschnorchelt, als der rund einen Meter lange Hai sie in den Arm gebissen habe, teilte eine Vertreterin der Fischereibehörde am Dienstag mit.

Der Vorfall ereignete sich am Montag nur 40 Meter vom Ufer entfernt. Die Fischereibehörde vermutete, dass es sich bei dem Angreifer um einen Riffhai handelte, der seichte Gewässer bevorzugt.

Die Hilfsorganisation "Fliegende Ärzte", die das Opfer in ein Krankenhaus in Perth brachte, erklärte, die Frau habe "sehr schwere Verletzungen" erlitten, schwebe aber nicht in Lebensgefahr. Eine Krankenhaussprecherin ergänzte, die Patientin sei in stabilem Zustand.

Zahl der Attacken gestiegen
Vor Australien gibt es viele Haie, tödliche Angriffe durch die Meerestiere sind aber äußerst selten. Jedoch ist die Zahl der Attacken angestiegen, weil sich die Hai-Population vergrößert hat und zugleich immer mehr Menschen Wassersport treiben.

Im weltweiten Vergleich ist die Westküste Australiens die Region mit den meisten tödlichen Hai-Angriffen. Zuletzt gab es im Juli 2012 einen tödlichen Vorfall an der Westküste. Wissenschaftler haben ein Programm gestartet, um die Tiere im Meer zu orten und so mögliche Angriffe zu verhindern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).