26.10.2013 10:43 |

Angriff auf Lager

Nigeria: Armee tötet 95 Boko-Haram-Kämpfer

Bei einer Militäroffensive gegen die islamistische Rebellengruppe Boko Haram sind im Nordosten Nigerias nach Armeeangaben mindestens 95 mutmaßliche Kämpfer der Terror-Sekte getötet worden. Bei dem Angriff unter Einsatz von Boden- und Luftstreitkräften seien am Donnerstag zwei Lager im Bundesstaat Borno zerstört worden, teilte ein Armeesprecher am Freitag mit. Auch in der Nähe des Dorfes Damaturu kam es demnach zu Gefechten.

Die beiden Lager liegen nahe der Stadt Maiduguri, in der Boko Haram vor mehr als einem Jahrzehnt gegründet worden war. Bei den Kämpfen wurden nach Angaben der Armee 70 Islamisten getötet. Einigen Rebellen sei die Flucht gelungen. In der Nähe der Stadt Damaturu griffen sie einen Militärposten und mehrere Polizeigebäude an, wie aus Polizeikreisen verlautete. Dem Armeesprecher zufolge wurden bei den dortigen Gefechten 25 mutmaßliche Boko-Haram-Kämpfer getötet.

Erst am Montag waren bei Angriffen auf Boko-Haram-Lager in Borno laut der Armee 37 Kämpfer getötet worden. Das Militär hatte vor mehr als vier Monaten eine Großoffensive gegen die Islamisten gestartet und wiederholt große Erfolge gemeldet. Nach einer Reihe blutiger Angriffe mit Hunderten zivilen Opfern, darunter auch Dutzende Studenten, forderte Präsident Goodluck Jonathan jedoch eine Verstärkung der Bemühungen gegen die Aufständischen.

Blutiger Terror für Gottesstaat
Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Die Gruppe wird für zahlreiche blutige Angriffe auf Polizei, Behörden und Kirchen verantwortlich gemacht. Allerdings werfen Kritiker auch den Sicherheitskräften vor, bei ihrem Vorgehen gegen die Extremisten wenig Rücksicht auf die Bevölkerung zu nehmen und auf Verdacht hin unbeteiligte Zivilisten festzunehmen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).