Sa, 23. März 2019
10.08.2013 10:13

Wiederbetätigung?

Polizei durchsuchte Wohnungen zweier Priester

Schwere Vorwürfe gegen zwei Geistliche in Wien und Oberösterreich: Die katholischen Priester sollen im Internet rechtsradikale sowie schwulenfeindliche Beiträge veröffentlicht haben. Nun klopfte der Geheimdienst an ihre Türen - ein Berg an Beweismaterial sei (trotz teils heftiger Gegenwehr) sichergestellt worden.

Mit Nächstenliebe hatten die "katholischen" Internet-Seiten so gar nichts zu tun. Immer wieder sorgten kreuz.net und gloria.tv in der Vergangenheit mit verhetzenden Beiträgen gegen Homosexuelle und rechtsradikalen Artikeln für Wirbel. In Deutschland und der Schweiz laufen seit Langem Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Betreiber - zwei Priester aus Wien und Oberösterreich.

Eskalation bei Hausdurchsuchung in Wien
Nun wurde auch die heimische Justiz tätig und gab dem Geheimdienst grünes Licht für Hausdurchsuchungen. Wobei es in der Priesterwohnung in der Bundeshauptstadt zur Eskalation gekommen sein soll: Die Schwester des Geistlichen habe versucht, Daten auf dem Computer des Bruders zu löschen und die unerwünschten Besucher daran zu hindern, den PC mitzunehmen. Einen Beamten habe sie gar verletzt.

Während die Verdächtigen - sie wurden auf freiem Fuß angezeigt - aus ihren Kirchen abgezogen wurden, begutachtet der Geheimdienst derzeit noch die Berge an sichergestelltem Beweismaterial.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hit im Amsterdam
DFB freut sich auf „heißes Duell“ gegen Oranje
Fußball International
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Empfängerin (86) starb
Kärntner war kurz vor Blutspende in Uganda
Kärnten
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National

Newsletter