16.07.2013 10:24 |

4.000 Jahre alt

Archäologen graben in Israel rätselhafte Sphinx aus

Einen überraschenden Fund haben Archäologen in Israel gemacht. Sie haben im Norden des Landes das Fragment einer Sphinx eines altägyptischen Pharaos ausgegraben, das mit einer Inschrift aus Hieroglyphen versehen ist. Nun rätseln die Forscher, wie die Statue vor Tausenden Jahren in die antike Stadt Tel Hasor nördlich des Sees Genezareth gelangt sein kann. Noch nie wurden im östlichen Mittelmeerraum vergleichbare Funde gemacht.

Das aus Pfoten und Teilen der Unterarme samt Sockel bestehende Fragment aus Granitstein (Bild) wurde der Öffentlichkeit in der vergangenen Woche vorgestellt. Laut Angaben von Grabungsleiter Amnon Ben-Tor von Hebräischen Universität von Jerusalem wurde damit erstmals eine Sphinx entdeckt, die per Inschrift dem ägyptischen Herrscher Menkaure gewidmet ist. Es sei dies "die einzige monumentale ägyptische Statue, die jemals in der Levante gefunden wurde, also dem heutigen Israel, Libanon und Syrien", so der Archäologieprofessor. Pharao Menkaure - besser bekannt unter dem griechischen Namen Mykerinos - regierte etwa 2.500 Jahre vor unserer Zeitrechnung.

Die zwischen den Pfoten eingravierten Hieroglyphen widmen die Sphinx Mykerinos, "geliebt vom Göttlichen in Heliopolis, das ihm ewiges Leben gab". Deshalb gehen die Archäologen davon aus, dass die Statue ursprünglich in dieser antiken Tempelstadt im Norden Kairos gestanden hat. Wie das Monument, dessen Gesamtgröße auf Grundlage des Fundstücks auf eineinhalb Meter Länge und einen halben Meter Breite geschätzt wird, dann nach Tel Hasor kam, darüber gibt es vorerst nur Vermutungen.

Als diplomatischen Geschenk nach Galiläa gelangt?
Da es zu Lebzeiten von Mykerinos keinerlei Verbindungen ins Gebiet des heutigen Galiläa gab, ist die Statue wahrscheinlich erst später nach Hasor gelangt. Eine These der Wissenschaftler ist, dass sie als Beutekunst in der Zeit der Hyksos-Könige dorthin gebracht wurde. Die aus Kanaan stammenden Hyksos hatten Ägypten ab etwa 1700 bis 1532 vor unserer Zeitrechnung beherrscht.

Am wahrscheinlichsten ist für Ben-Tor aber die Annahme, dass die Sphinx als diplomatisches Geschenk auf Reisen ging: "Dann wäre sie irgendwann nach Beginn des Neuen Reichs 1550 vor unserer Zeitrechnung hierhergekommen, als die Pharaonen auch Kanaan regierten, aber die lokalen Herrscher auf ihren Thronen ließen. Da könnte der ägyptische Regent die Sphinx dem König von Hasor geschenkt haben, der sein wichtigster Statthalter in der Region war." Später sie vermutlich von den Eroberern von Tel Hasor zerschlagen worden, wie es üblich war, um die alte Herrschaft zu entwürdigen, so der Altertumsforscher.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol