So, 20. Jänner 2019

Bekannter Straftäter

15.05.2013 14:24

Schweiz: Fußfessel-Träger entführt und tötet 19-Jährige

Der grausame Tod einer 19-Jährigen hat in der Schweiz eine Welle der Empörung ausgelöst. Die Leiche der jungen Frau wurde in der Nacht auf Mittwoch in einem Wald im Westschweizer Kanton Freiburg gefunden. Die 19-Jährige war am Montag entführt worden, am Dienstag wurde der Täter gefasst. Der Mann hatte den letzten Teil einer wegen Entführung und Sexualmordes ausgesprochenen Haftstrafe mit einer Fußfessel unter Hausarrest verbracht.

Der 36-jährige Täter hatte sein Opfer am Montag im Kanton Waadt auf offener Straße in ein Auto gezerrt. Ein Augenzeuge beobachtete die Tat, daraufhin wurde eine Großfahndung ausgelöst. Offenbar konnte sich der Mann während der Entführung von seiner Fußfessel befreien. Die Fessel war nach Angaben der Polizei nicht mit einem GPS-Sender ausgestattet, sondern sollte nur ein Signal geben, wenn der Träger ein festgelegtes Gebiet verlässt.

Am Dienstag wurde das Auto mit dem 36-Jährigen am Steuer auf spektakuläre Weise gestoppt: Der Fahrer fuhr auf ein von der Polizei ausgelegtes Nagelbett, der Wagen überschlug sich. Die 19-Jährige war allerdings nicht im Fahrzeug, der Mann hatte sie bereits ermordet. Wenige Stunden nach seiner Festnahme führte der Täter die Ermittler zur Leiche.

Bereits Ex-Freundin entführt und getötet
Der 36-Jährige ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Er hatte 1998 seine Ex-Freundin entführt, vergewaltigt und getötet. Die Frau hatte die Beziehung beendet, worauf der damals 22-Jährige sein Opfer vor dessen Wohnung abpasste und mit einer Waffe bedrohte. Danach brachte er die Frau in ein Ferienhaus, wo er sich an ihr verging. Als sich die Entführte mit einem Pfefferspray wehrte, feuerte der Gewalttäter fünf Schüsse auf sie ab, die Frau wurde tödlich getroffen.

Zwei Jahre nach der Bluttat wurde der 36-Jährige zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Seit dem Vorjahr stand er unter Hausarrest, nachdem eine bedingte Entlassung abgelehnt worden war. Der Mann wurde zum Tragen einer elektronischen Fessel verurteilt. Die Bewährungshilfe des zuständigen Kantons beantragte, den Hausarrest abzubrechen. Dagegen legte der Betroffene im Dezember Rekurs ein, eine Entscheidung blieb ausständig.

Behörden kündigen Untersuchung an
Die Behörden zeigten sich am Mittwoch erschüttert über den Fall: Es stelle sich die Frage, warum der Sexualstraftäter nicht im Gefängnis einsaß. Man wolle alles unternehmen, damit sich ein solches Drama nicht wiederhole. Das Vorgehen der Justiz soll nun untersucht werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Margreitter kommt
LIVE: TOR! Ibisevic schießt die Hertha in Führung
Fußball International
Weltcup: Niskanen-Sieg
Langlauf: Hauke holt als 23. in Otepää Punkte!
Wintersport
Biathlon: Hauser 13.
Eberhard in Ruhpolding nur von Bö geschlagen
Wintersport
Plastik für den Papst
PVC-Helme aus 3D-Drucker für Schweizer Garde
Elektronik
Neuer Stürmer
Bald Rapidler? Maurides im Anflug auf Wien
Fußball National
„Akribisch“ ermittelt
Überfall auf Trafik geklärt: Steirer festgenommen
Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.