09.03.2013 17:00

Psychische Probleme

W: Kopf der Mazda-Bande nach 7 Tagen U-Haft entlassen

Das gelang nicht einmal Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner: Auch der Banker hätte die U-Haft lieber nicht hinter Gittern verbracht, doch das Gericht lehnte ab. Erst nach seiner rechtskräftigen Verurteilung und viereinhalb Jahren im Gefängnis bekam er die Haftunfähigkeit durch. Ein 42-jähriger Pole hingegen, Kopf der berüchtigten Mazda-Bande, schaffte das in sieben Tagen. Ein Gutachten bescheinigt ihm psychische Probleme, die in der Justizanstalt Josefstadt nicht behandelbar seien.

Die Verhaftung dreier Mitglieder der Mazda-Bande in Polen im Februar 2012 sorgte für Schlagzeilen (Bericht siehe Infobox), war das Trio doch für sämtliche Mazda-Diebstähle in Österreich in der Zeit zwischen März und August 2011 verantwortlich. 28 gestohlene Autos und 520.000 Euro Schaden gehen auf ihr Konto. Doch die Strippenzieher dieser kriminellen Organisation konnten bis vor Kurzem nicht geschnappt werden.

Haftunfähigkeit aufgrund psychischer Probleme
Dann, am 28. Februar, ein Erfolg für die Ermittler: Einer der mutmaßlichen Köpfe der Bande, ein 42-jähriger Pole, ging ihnen in Wien ins Netz. Er wanderte in Untersuchungshaft, um in der Justizanstalt Josefstadt auf seinen Prozess zu warten. Am Mittwoch staunten Vollzugsbeamte nicht schlecht, als sie den Polen gehen lassen mussten. Ein Gutachten bescheinigte ihm Haftunfähigkeit aufgrund psychischer Probleme - freilich mit Auflagen für seine weitere Behandlung.

"Das ist ungewöhnlich. Noch dazu bevor ihn der Richter erneut gesehen hat. Die Haftunfähigkeit gibt es bei der U-Haft eigentlich nicht", wundert sich Anwalt Christian Werner. "Es darf weder Flucht- noch Tatbegehungsgefahr vorliegen. Die Auflagen zur Therapie muss er erfüllen, sonst sitzt der Mann wieder in U-Haft - sofern er festgenommen werden kann."

"Das ist selten"
Ähnlich sieht das Psychiaterin Sigrun Rossmanith: "Oft wird die Angst vor kleinen Räumen vorgebracht. Das kann aber in der Haftanstalt medikamentös behandelt werden." Es müsse sich daher um eine Erkrankung handeln, die im Gefängnis nicht behandelt werden kann, so die Psychiaterin. Diese scheine jedoch nicht schwer genug zu sein, um auf einer geschlossenen Abteilung behandelt zu werden. "Das ist selten", so Rossmanith.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Cup: SVM mit 10:0
Schützenfest! Austria bei Ilzer-Debüt im Torrausch
Fußball National
Als einziger Star
Bale „gemobbt“? Er muss mit Real-Jugend trainieren
Fußball International
„Es juckt sofort“
Unfassbar: Star von Hütter hat eine Rasen-Allergie
Fußball International
Zwangspause
Sabitzer verletzt sich bei Leipzig-Testspiel
Fußball International

Newsletter