OMV gibt Gas

Gazprom-Vertrag: Kommission bekam bereits Einsicht

Wirtschaft
10.07.2024 12:19

Am Dienstag wurde die sogenannte Gas-Unabhängigkeitskommission ins Leben gerufen, bereits am Mittwoch gewährte ihr die OMV Einsicht in den umstrittenen Liefervertrag mit der russischen Gazprom. Man sei der Aufforderung zur Offenlegung „vollumfänglich nachgekommen“, hieß es seitens der OMV. 

Die OMV „hat ihr Gas-Portfolio seit 2022 konsequent diversifiziert und kann ihre Lieferverpflichtungen in jedem Szenario erfüllen“, so der Konzern weiter. „Sämtliche Vertragskunden können zur Gänze mit nicht-russischem Gas versorgt werden.“ Betont wurde gleichzeitig, dass die „unternehmerischen Entscheidungen“ der OMV von der Kommission „unberührt bleiben“.

Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) hatte die Kommission eingesetzt, um unter anderem einen Weg aus dem Vertrag mit der Gazprom zu prüfen. Den Vorsitz haben die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, Irmgard Griss, und Universitätsprofessor Andreas Kletečka.

Der Vertrag von OMV und Gazprom war 2018 im Beisein des damaligen Kanzlers Sebastian Kurz (ÖVP) und des russischen Präsidenten Wladimir Putin um zwölf Jahre von 2028 bis 2040 verlängert worden. Den genauen Vertragsinhalt kannte bisher nur die teilstaatliche OMV, nicht aber die Regierung oder die Regulierungsbehörde E-Control.

Aufklärung oder Wahlkampfmanöver?
So wie der Gazprom-Vertrag ist auch die Einrichtung der Kommission nicht unumstritten. Koalitionspartner ÖVP und Teile der Opposition orten in dem Schritt der grünen Ministerin Wahlkampftaktik. Erste Ergebnisse soll es im Herbst geben, ein Abschlussbericht soll bis Ende des Jahres fertig sein.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele