„Stiller Stress“

Koala-Kuscheln im Großteil Australiens verboten

Ausland
09.07.2024 20:02

In den meisten Bundesstaaten Australiens ist es nicht mehr erlaubt, mit Koalas zu kuscheln. Ausnahmen sind Queensland und South Australia, wo aber strenge Regeln gelten und schnell mal umgerechnet mehr als 70 Euro pro Person zu zahlen sind.

In Queensland bekommt jedes Tier nach maximal drei Tagen Kuscheln wieder einen Ruhetag. Nur ausgebildete Pflegerinnen und Pfleger dürfen die Tiere einer anderen Person in den Arm legen und sie von dort wieder entfernen. Zudem darf ein Koala maximal eine halbe Stunde pro Tag für touristische Zwecke aus seiner natürlichen Umgebung entfernt werden, keinesfalls mehr als drei Stunden pro Woche.

Putin und Obama hielten Koalas
Eine Top-Adresse für Kontakte mit den Eukalyptus-Fressern war jahrelang das Lone Pine Koala Sanctuary im tropischen Queensland. Dort reisten unter anderem Staats- und Regierungschefs wie der ehemalige US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Wladimir Putin, aber auch Sängerin Taylor Swift und Tennisspieler Roger Federer hin. Nun hat sich das Schutzzentrum allerdings dem Verbot angeschlossen, das bereits in weiten Teilen Australiens gilt.

Koala mit Jungem (Bild: AFP)
Koala mit Jungem

Bei manchen Menschen ist die Enttäuschung groß. „Ich werde nicht mehr hingehen, wenn ich keinen Koala mehr knuddeln kann“, sagte etwa eine regelmäßige Besucherin. Ganz verzichtet werden muss auf den Kontakt aber nicht. Tierfreundinnen und Tierfreunde können den Koalas jetzt aus nächster Nähe beim Fressen, Schlafen und Entspannen zusehen.

20 Stunden Schlaf pro Tag
Ob die Interaktionen mit den Besucherinnen und Besuchern den Tieren schaden, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. In freier Wildbahn schlafen die Tiere etwa 20 Stunden am Tag. Sie haben einen sehr langsamen Stoffwechsel und sparen durch ihren Lebensstil Energie, nachdem sie schwer verdauliche Eukalyptusblätter gegessen haben.

„Aber manche nahen Begegnungen zwingen sie dazu, stundenlang wach und aktiv zu sein. Das Kuscheln, Halten oder Fotografieren eines gefangenen Koalas verursacht ihm stillen Stress“, kritisiert die Tierschutzorganisation World Animal Protection mit Sitz in London. Sie hat eine Petition ins Leben gerufen, die ein komplettes Verbot des Kuschelns mit Koalas in Queensland fordert und die Öffentlichkeit bittet, entsprechend Druck auf die Regierung auszuüben.

Zitat Icon

Aber manche nahen Begegnungen zwingen sie dazu, stundenlang wach und aktiv zu sein. Das Kuscheln, Halten oder Fotografieren eines gefangenen Koalas verursacht ihm stillen Stress.

Tierschutzorganisation World Animal Protection

Diese entgegnet jedoch, dass die Vorgaben bereits sehr streng sei und sie keinen Handlungsbedarf sehe. In vielen anderen australischen Bundesstaaten ist das Kuscheln zwar verboten, Berührungen sind jedoch erlaubt. „Die Handhabung von Koalas durch die Öffentlichkeit ist auf das Tätscheln, Streicheln und Anschmiegen beschränkt, wobei nur ein Arm um den Koala gelegt werden darf, während das Tier auf einem festen Untergrund sitzt“, heißt es etwa aus New South Wales. Die dortige Regelung gilt bereits seit 1995.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele