Wirbel um ÖBB-Vorgehen

Brutplätze von Vögeln trotz Schutzzeit zerstört

Kärnten
02.07.2024 18:45

In Krumpendorf wurden die Hecken bzw. der sogenannte Fassadenbegrüner entlang der Lärmschutzwände von den ÖBB radikal gerodet – und das trotz aktueller Nist- und Aufzuchtphase der Tiere!

Von einem furchtbaren Anblick sprechen Krumpendorfer Anrainer, als sie von der radikalen Heckenentfernung entlang der Lärmschutzwände am Südbahnweg berichten. „Es ist ein Wahnsinn, darin nisten viele Vögel mit ihren Jungen!“, so der Tenor der besorgten Tierschützer.

Zerstörung von Brutstätten ist illegal
Eine Angst, die laut BirdLife Austria auch durchaus berechtigt ist. „Von März bis August ist vom Heckenschnitt unbedingt abzuraten, da Hecken und Fassadenbegrüner während dieser Zeit als Vogelkinderstuben für Amseln, Buchfinken, Stieglitzen und vielen Singvögeln mehr dienen“, sagt Susanne Schreiner von BirdLife und ergänzt: „Laut internationaler Vogelschutzrichtlinie stehen alle wildlebenden Vogelarten unter Schutz. Werden Brutstätten absichtlich zerstört, ist dies illegal und es kann eine Anzeige bei der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde eingebracht werden.“

„Vögel werden vor Arbeitsbeginn verscheucht“
Seitens ÖBB ergeht dazu folgende Stellungnahme: „Die aktuellen Arbeiten umfassen die vollständige Entfernung des Grünbewuchses entlang der Lärmschutzwände, um deren Funktion und Sicherheit zu gewährleisten. Die Durchführung ist abhängig von den verfügbaren Ressourcen des Dienstleisters. Der Pflegeplan berücksichtigt auch ökologische Aspekte. So werden vor Beginn der Arbeiten Vögel verscheucht, indem die durch Grünpflanzen bewachsenen Lärmschutzwände abgeklopft werden. Aufgrund dieser Maßnahme konnten auch keine Nistplätze festgestellt werden“, sagt Rosanna Zernatto-Peschel von den ÖBB.

Einst angepflanzt, nun ausgerissen
Eine Rechtfertigung, die laut Gemeinderat Markus Steindl nicht nachvollziehbar ist: „Die Hecken wurden von den ÖBB einst selbst angepflanzt und werden jetzt wieder ausgerissen. Und das entlang eines der schönsten und am stärksten befahrenen Radwege Kärntens. Statt schönem Grün gibt es nun kahle Wände. Außerdem ist an den Innenseiten der Bewuchs nach wie vor vorhanden, was sich demnach auch mit dem Argument der Funktion schlägt.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele