Bürgermeisterwahl

Florenz bleibt in italienischer Hand

Ausland
24.06.2024 18:10

Ex-Uffizien-Chef Eike Schmidt ist mit seinem Plan gescheitert, neuer Bürgermeister der Stadt Florenz zu werden. Der von Mitte-Rechts-Parteien unterstützte Deutsche aus Freiburg unterlag bei der Stichwahl der sozialdemokratischen Kandidatin Sara Funaro.

Diese setzte sich mit 60,6 Prozent der Stimmen durch, wie aus dem Wahlergebnis am Montag hervorging, Schmidt musste sich mit 39,4 Prozent der Stimmen begnügen. Dennoch wurde Geschichte geschrieben: Funaro (siehe Bild unten) ist die erste Frau, die in Florenz das Bürgermeisteramt übernimmt. Sie widmete ihren Wahlsieg ihrem Großvater Piero Bargellini, Bürgermeister von Florenz im Jahr 1966, als eine enorme Flutwelle das Stadtzentrum zerstört hatte. Die 382.000-Einwohner-Stadt gilt seit jeher als Hochburg des italienischen Mitte-Links-Lagers. 

Schmidt als Kandidat der Postfaschisten
Der im vergangenen November eingebürgerte Schmidt wurde unter anderem von der postfaschistischen Partei „Fratelli d‘Italia“ (Brüder Italiens – FdI) von Regierungschefin Giorgia Meloni und deren Koalitionspartnern unterstützt. Der 56-Jährige war bis zum vergangenen Jahr Direktor des weltberühmten Kunstmuseums Uffizien in der Regionalhauptstadt der mittelitalienischen Region Toskana. 

Nach der Niederlage bei der Bürgermeister-Stichwahl wird Schmidt zu seinem Job als Kulturmanager zurückkehren. Er ist derzeit Direktor des namhaften Museums Capodimonte in Neapel.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele