Von Kollegen befreit

Arbeiter war unter Kunststoffgranulat begraben

Oberösterreich
21.06.2024 19:30

Von seinen eigenen Kollegen musste am Freitagvormittag ein 56-jähriger Arbeiter freigeschaufelt werden. Er war zuvor unter rund 800 Kilogramm Kunststoffgranulat begraben worden. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus geflogen.

Ein 56-jähriger Nordmazedonier aus Wels befüllte am Freitag um 9 Uhr in einer Produktionsfirma in Gunskirchen einen circa 1,60 Meter hohen Einlauftrichter mit einem rund 800 Kilogramm schweren Kunststoffgranulat, welches sich in einem Bigpack befand. Der Arbeiter hob den Bigpack mittels Gabelstapler über den Trichter und kletterte über den Stapler auf das im Trichter befindliche Einlaufsieb. Daraufhin schnitt er den Bigpack auf, worauf aus bislang ungeklärter Ursache das gesamte Granulat austrat und ihn unter sich begrub.

Schwere Verletzungen
Weitere Mitarbeiter kam dem Mann sofort zu Hilfe und schaufelten ihn frei. Die Besatzung des Notarzthubschraubers führte gemeinsam mit der Rettung die Erstversorgung durch. Feuerwehren der umliegenden Gemeinden halfen mit, den Trichter zu sichern und den Verunglückten zu bergen. Der 56-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele