Nach Unfall-Tragödie

Opa überrollte Enkel: Strafantrag nach Todesfahrt

Oberösterreich
22.06.2024 09:00

Der zweijährige Roland war im Mai auf dem Mühlviertler Bauernhof seiner Eltern von einem Hoftrac überrollt worden, den sein eigener Großvater gelenkt hatte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mühlviertler (66) eine fahrlässige Tötung des Enkelsohnes vor. Die Strafdrohung darauf beträgt 3 Jahre Haft, der Fall könnte aber auch diversionell erledigt werden. 

Im Herbst wäre der kleine Roland drei Jahre alt geworden. Anstelle eines Geburtstagsfestes wird dieser Tag für seine Familie wieder extrem schmerzhaft sein. Denn für die Angehörigen ist seit dem 11. Mai nichts mehr, wie es war. An diesem Tag hatte der Zweijährige für immer seine Augen geschlossen. Er war an den Folgen eines fürchterlichen Unglücks am elterlichen Bauernhof in Kirchberg/ Donau gestorben.

Bub rannte heimlich in Stall
Wie berichtet, soll der Zweijährige in einem unbeobachteten Augenblick beim Spielen mit seinem Papa und Bruder David (1) heimlich ins Stallgebäude gerannt sein, wo sein Opa gerade mit einem Radlader arbeitete. Der 66-Jährige bemerkte den hinter dem Fahrzeug herlaufenden Enkelsohn leider nicht, er fuhr rückwärts – und überrollte Roland.

Die Tragödie war bei Stallarbeiten auf dem Bauernhof in Kirchberg ob der Donau passiert. (Bild: Dostal Harald)
Die Tragödie war bei Stallarbeiten auf dem Bauernhof in Kirchberg ob der Donau passiert.

Psychologische Hilfe
Der Kleine dürfte sofort tot gewesen sein. Reanimationsversuche blieben erfolglos, der eingeflogene Notarzt konnte dem Buben nicht mehr helfen. Für die Familie brach eine Welt zusammen. Der Schmerz über den Verlust des Kindes am Tag vor dem Muttertag war grenzenlos.

Ein „Meer aus Tränen“ (Zitat Bürgermeister Franz Hofer, der am Tag nach dem Unglück den Angehörigen kondolierte und seine Unterstützung anbot) war die Folge. Die Trauernden mussten psychologisch betreut werden. Vor allem der Großvater macht sich massive Vorwürfe, dass er den Enkel nicht gesehen hatte.

Zitat Icon

Der Großvater hätte sich beim Rückwärtsfahren vergewissern müssen, dass sich im Gefahrenbereich niemand aufhält.

Ulrike Breiteneder, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz

Neben dem menschlichen Verlust drohen dem 66-Jährigen auch strafrechtliche Konsequenzen. „Wir haben einen Strafantrag wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingebracht“, bestätigt Ulrike Breiteneder, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz.

Nicht in Rückspiegel geschaut
Der Großvater habe es verabsäumt, vor der Rückwärtsfahrt einen Blick in den Spiegel zu werfen. Breiteneder: „Er hätte sich vergewissern müssen, dass sich im Gefahrenbereich niemand aufhält.“ Die Strafdrohung: bis zu einem Jahr Haft oder Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen. Allerdings steht auch eine diversionelle Erledigung im Raum.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele