Lag auf Beifahrersitz

Alkolenker fuhr mit Arm von Unfallopfer in Arbeit

Ausland
20.06.2024 09:30

Als Juan Munoz am frühen Samstagmorgen auf dem Parkplatz seines Arbeitgebers im Nordwesten von Dallas (Texas) fuhr, wurde er von einem Streifenwagen gestoppt. Die Cops hatten gesehen, dass die Windschutzscheibe seines Autos gesplittert war und ein großes Loch hatte. Und nicht nur das. Auf dem Beifahrersitz bot sich den Beamten ein Horror-Anblick: Sie schauten auf einen abgetrennten, menschlichen Arm in einer Blutlache.

Laut dem Polizeibericht war Munoz aus der Bar der Restaurant-Kette „Hooters“ gekommen und war mit seinem weißen BMW losgefahren. Dabei hatte er laut eines späteren Alkoholtests knapp 1,8 Promille im Blut. Der TV-Sender „Fox4 Dallas“ berichtet, dass Munoz auf dem Nachhauseweg ungebremst einen Fußgänger angefahren hatte, dessen Arm durch die Wucht des Aufpralls abgerissen wurde. Anstatt zu stoppen, habe Munoz Fahrerflucht begangen.

Polizei: „Weitere menschliche Körperfetzen im Wageninneren“
Als die Cops den 31-Jährigen, der bereits wegen Trunkenheit am Steuer zweifach vorbestraft ist, aus dem Wagen beorderten, sei dieser fast umgefallen: „Er hatte wässrige Augen, hat gelallt und roch stark nach Alkohol. Er hat zugegeben, auch Kokain genommen zu haben.“ Die gesamte rechte Seite des BMWs und die Scheibe sei voller Blutspritzer gewesen und „außer dem Arm haben sich auch weitere menschliche Körperfetzen im Wageninneren befunden“.

Alkolenker gibt Todesopfer die Schuld
Munoz wurde wegen Trunkenheit am Steuer mit Todesfolge festgenommen und muss sich unter anderem wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Er sitzt bis zum Prozessbeginn in Dallas in Untersuchungshaft, weil er die 135.000 Dollar Kaution nicht stellen kann. Die Identität seines Opfers wurde bislang von den Behörden noch nicht veröffentlicht. Im Polizeiverhör soll Munoz behauptet haben, dass sein Opfer „hinter einem Busch hervorgesprungen und auf die Fahrbahn gerannt“ sei, als er gerade auf der Stadtautobahn I-35E vorbeigefahren kam. Dass er nicht stoppte, habe daran gelegen, „dass ich unter Schock stand“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele