Crew freigestellt

Rein in den Hagel: Das Radarbild zum Chaos-Flug

Steiermark
14.06.2024 18:00

Von der „Süddeutschen Zeitung“ bis zur „BBC“: Der von einem Hagelunwetter schwer beschädigte AUA-Flieger sorgt international für Schlagzeilen. Dass das Gewitter nicht zu sehen gewesen wäre, wie ursprünglich behauptet, zweifeln immer mehr Experten an. Jetzt ist das Radarbild von Flug OS-434 aufgetaucht.

Die Bilder des Airbus A320, der am Sonntag von Palma de Mallorca nach Wien unterwegs war und über dem steirischen Hartberg in schwere Turbulenzen geriet, gingen um die Welt.

Dass das Gewitter nicht zu sehen gewesen war, scheint in Anbetracht dieses Radarbildes, das die Route des AUA-Flugs zeigt, unmöglich. (Bild: Krone KREATIV/Kachelmann)
Dass das Gewitter nicht zu sehen gewesen war, scheint in Anbetracht dieses Radarbildes, das die Route des AUA-Flugs zeigt, unmöglich.

„Schwere Vorwürfe gegen Piloten“
So gut wie jedes größere internationale Medium hat über den Horrorflug, bei dem die Nase des Fliegers von Hagelgeschoßen regelrecht zerfetzt und auch die Cockpitscheibe schwer demoliert wurde, berichtet. So titelte etwa der „Spiegel“: „Schwere Vorwürfe gegen Austrian-Airlines-Piloten – trotz Vorwarnung ins Hagelgewitter“. 

Und auch wenn am Ende niemand verletzt wurde und die Maschine in Wien-Schwechat sicher landen konnte, wirft der Vorfall nach wie vor ein paar heikle Fragen auf. 

Über den Vorfall wurde weltweit berichtet. (Bild: Krone KREATIV/Screenshot Süddeutsche, Spiegel, BBC)
Über den Vorfall wurde weltweit berichtet.

Situation unterschätzt?
Der zentrale Punkt: Wieso haben die Piloten die 168 Passagiere und sich selbst überhaupt in eine derart gefährliche Situation gebracht? Gab´s technische Probleme oder haben die Verantwortlichen die Lage schlichtweg unterschätzt?

Zitat Icon

Neben einer bereits eingeleiteten internen Untersuchung wird nun auch die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes eine externe Untersuchung einleiten.

AUA-Sprecherin Yvonne Wachholder

Die AUA hat in mehreren Interviews angegeben, dass „die Gewitterzelle für die Cockpit-Crew laut deren Aussage auf dem Wetterradar nicht ersichtlich war.“ Der deutsche Wetterexperte Jörg Kachelmann bezichtigte die Fluglinie deshalb auf X sogar öffentlich der Lüge. Denn sämtliche Aufzeichnungen von besagtem Tag würden anderes belegen.

Ein jetzt aufgetauchtes Radarbild des Fluges OS-434 dürfte neuen Zündstoff liefern, denn es zeigt klar, dass das Flugzeug direkt durch die rote Gewitterzelle flog. Die Echtheit des Bildes wird in Fachkreisen nicht angezweifelt.

„Scheibe hätte bersten können“
Dass nichts Gröberes passiert ist, bezeichnete etwa auch Josef Mündler von der steirischen Hagelabwehr, dessen Flieger an dem Tag mit demselben Unwetter beschäftigt waren, als „Riesenglück“. „Die Cockpit-Scheibe hätte bersten, ein Triebwerk von den Hagelgeschoßen ausfallen können“, sagte er im Gespräch mit der „Krone“ von wenigen Tagen.

Markus Pohanka von der Austro Control. (Bild: Franz HELMREICH)
Markus Pohanka von der Austro Control.

Dass die Fluglotsen am Boden möglicherweise falsch reagiert haben, schließt die Austro Control übrigens dezidiert aus: „Für den Zeitraum des angefragten Fluges waren von unserer Seite den internationalen Standards entsprechende Wetterprognosen und anlassbezogene Wetterwarnungen für den En-Route-Verkehr publiziert, die auf Gewittergefahren mit Hagel in der Region hingewiesen haben“, sagte Markus Pohanka von der österreichischen Flugsicherungsbehörde am Freitag auf Anfrage. Die Letztentscheidung müsse „immer der Pilot treffen“.

Externe Untersuchung eingeleitet
Die Frage nach Konsequenzen und Lehren beantwortete die AUA heute wie folgt: „Es gibt einen festgelegten Zeitraum nach einem Vorfall wie diesen, in dem die Crew vom Flugdienst freigestellt und – wenn nötig und von den Betroffenen gewünscht – betreut wird. In diesem Fall ist das eine Zeitspanne von sieben Tagen“, so Sprecherin Yvonne Wachholder.

Neben einer bereits eingeleiteten internen Untersuchung „wird nun auch die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes eine externe Untersuchung einleiten“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele