Gegenwind für Ausbau

Aus Windkraft-Sturm könnte laues Lüfterl werden

Oberösterreich
14.06.2024 08:00

Die Ausbaupläne für Windräder im Mühlviertel stoßen auf heftigen Gegenwind. Eine Bürgerinitiative sorgt sich ums Wasser und warnt von dem Infraschall der Anlagen. In Grünbach wird der Gemeinderat kommende Woche über die Zukunft der alternativen Energiequellen entscheiden.

Bis zu 50 Windräder könnten im Mühlviertel von Vorderweißenbach bis Sandl entstehen, doch das Projekt scheint sich gerade nicht im Aufwind zu befinden. Zwar stimmten bei einer Volksbefragung über die Errichtung von drei Anlagen in Rainbach zuletzt rund 55 Prozent der Bevölkerung dafür, Gegenwind kommt hingegen aus Schenkenfelden.

Acht Anlagen in Schenkenfelden
Dort plant die WEB Windenergie AG die Errichtung von acht Anlagen, die bis zu 232 Meter hoch werden sollen. Riesig im Vergleich zu den zwei bereits bestehenden, die rund 80 Meter hoch sind. „Die Vorverträge mit sechs Grundbesitzern sind unterschrieben“, sagt Andreas Kreindl von der Bürgerinitiative „Nein zu Windpark 2 Schenkenfelden“. Am Mittwoch lud die Initiative zu einer Infoveranstaltung ein, bei der mehrere Vorträge von Experten auf dem Programm standen.

Sorge im Infraschall
Unter anderem sprach auch Umweltanwalt Martin Donat, der zuletzt im Zuge der Volksbefragung im nur 15 Kilometer entfernten Rainbach auffiel, als er in Postwürfen vor einer „Invasion der weißen Riesen“ warnte.

Zitat Icon

1500 Leute bekommen ihr Wasser aus dem Wald, wo die Windräder errichtet werden sollen. Wir wollen eindeutig geklärt haben, was das für Auswirkungen haben könnte.

Andreas Kreindl, Bürgerinitiative Schenkenfelden

Rund 250 Leute folgten der Einladung und wollten bei Freibier und Leberkäsesemmeln vor allem wissen, ob nach der Errichtung von acht Windrädern immer weitere folgen könnten. „Aber auch die Entschädigungszahlungen an die Gemeinde und der Infraschall der Windräder waren Thema“, so Kreindl.

Keine Volksabstimmung in Grünbach
In Grünbach plant die Verbund AG vier Windräder und würde sich wünschen, „dass die Gemeinde in dieser komplexen Frage den Bürgern direkt das Wort erteilt“, so Projektleiter Philipp Stöger. Am 20. Juni wird sich der Gemeinderat mit dem Thema Windkraft befassen und alles deutet darauf hin, dass sich dieser dagegen aussprechen könnte. Der Antrag der FPÖ zur Durchführung einer Volksabstimmung fand bei der letzten Gemeinderatssitzung auf jeden Fall nicht die erforderliche Mehrheit.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele