Antisemitische Inhalte

Xavier Naidoo wegen Volksverhetzung angeklagt

Adabei
13.06.2024 14:41

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat den Musiker Xavier Naidoo wegen Volksverhetzung angeklagt. Der 52-Jährige soll ein Video und ein Bild mit antisemitischen Inhalten auf einem Telegram-Kanal geteilt haben. Zudem soll das Material den Holocaust geleugnet haben.

Der Vorfall hat sich bereits im März 2021 ereignet. Die Anwälte des Sängers („Dieser Weg“, „Abschied nehmen“) bestätigten die Anklage, bestritten die Vorwürfe aber. „Gegen die Vorwürfe gibt es nicht nur beachtliche rechtliche Einwendungen, sondern es gibt vor allem ganz erhebliche Einwendungen in tatsächlicher Hinsicht. Diese belegen die Unschuld unseres Mandanten“, hieß es in einer Aussendung. Der Künstler lehne jegliches antisemitische, rassistische oder fremdenfeindliche Gedankengut ab.

Politische Äußerungen umstritten
Bereits im Juli 2023 gab es eine ähnliche Anklage gegen Naidoo. In dieser wurde ihm vorgeworfen, zwischen Dezember 2020 und Ende April 2021 antisemitische und den Holocaust leugnende Inhalte veröffentlicht zu haben. Zudem soll der Musiker eine Person von der Amadeu Antonio Stiftung beleidigt haben, die Anzeige erstattete. „Mit der neuen Anklage wurde eine Verbindung mit dem bereits anhängigen Verfahren beantragt“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Xavier Naidoo bei einem Auftritt (Bild: APA/dpa/Uwe Anspach)
Xavier Naidoo bei einem Auftritt

Naidoo gilt wegen seiner politischen Äußerungen schon länger als umstritten. Ihm werden Antisemitismus, Rassismus, Homophobie und Verschwörungstheorien vorgeworfen. Er trat mit sogenannten Reichsbürgern auf und polarisierte mit Äußerungen zur Corona-Pandemie.

So heißt es in dem Song „Nie mehr Krieg“ etwa, dass Muslime den neuen Judenstern tragen würden. Nachdem er von einer Gefahr durch die Einreise von Migrantinnen und Migranten in Deutschland gerappt hatte, verlor der Musiker seinen Job bei „Deutschland sucht den Superstar“.

Entschuldigungsvideo veröffentlicht
Vor zwei Jahren hatte Naidoo ein Video veröffentlicht, in dem er angab, sich jahrelang in Verschwörungstheorien verrannt zu haben. „Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich heute bereue“, sagte der Mannheimer.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele