Ukraine fehlt Personal

Für 450 Euro im Monat vom Wehrdienst freigekauft

Ausland
12.06.2024 18:02

Angesichts des zunehmenden Arbeitskräftemangels in der Ukraine haben Abgeordnete einen Gesetzentwurf angekündigt, der Unternehmen ermöglichen soll, ihre Angestellten vom Wehrdienst freizukaufen.

„In diesen schwierigen Zeiten hängt das Funktionieren jedes Unternehmens von Berechenbarkeit ab – und die wichtigste Frage, die die meisten Hersteller heute beschäftigt, ist, ob sie wichtige Mitarbeiter halten können“, erklärte ein Abgeordneter der Regierungspartei.

Dem Gesetzentwurf zufolge können Angestellte durch die Errichtung einer monatlichen Gebühr von 20.000 Hrywnja (rund 450 Euro) durch ihren Arbeitgeber vor einer Einberufung in die Armee bewahrt werden. Die Unternehmen müssten dann selbst entscheiden, welche ihrer Angestellten „am wesentlichsten“ seien.

Ukrainische Rekruten beim Training (Bild: AP)
Ukrainische Rekruten beim Training
(Bild: AP)

Hunderttausende haben das Land verlassen
Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 haben Hunderttausende junge Männer die Ukraine verlassen. Einer im April veröffentlichten Umfrage zufolge leiden beinahe drei Viertel der Unternehmen im Land unter Personalmangel.

Harte Strafen für Kriegsverweigerer
Auch an der Front mangelt es extrem an Personal. Im Bemühen um neue Rekruten hat die Ukraine mehrere Maßnahmen umgesetzt, darunter die Herabsetzung des Einberufungsalters auf 25 Jahre, die Mobilisierung von Häftlingen sowie härtere Strafen für Kriegsdienstverweigerer.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, dürfen Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht mehr verlassen. In der vergangenen Woche war verkündet worden, dass im Ausland lebende Ukrainer im wehrfähigen Alter nach einem Besuch in der Ukraine das Land nicht mehr verlassen dürfen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele