Keine Entschuldigung

Milei wettert weiter gegen spanische First Lady

Ausland
21.05.2024 22:36

Die diplomatische Krise zwischen Spanien und Argentinien nach einem Auftritt des argentinischen Präsidenten Javier Milei bei einer Wahlveranstaltung der rechtspopulistischen Partei Vox vertieft sich immer mehr, denn nun hat die Regierung in Madrid ihren Botschafter aus Buenos Aires abgezogen. Der Argentinier wettert unterdessen weiter gegen Premier Pedro Sánchez und dessen Frau.

Der ultraliberale Milei hatte am Sonntag in Madrid den spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez scharf attackiert und die Frau des Sozialisten, Begoña Gómez, als „korrupt“ bezeichnet. Sánchez rief daraufhin die Botschafterin zunächst zu Konsultationen nach Madrid zurück und forderte vom argentinischen Präsident eine „öffentliche Entschuldigung“.

Milei lehnte aber nicht nur jede Entschuldigung ab. Er setzte vielmehr seine Verbalattacken fort. „Die Sozialisten sind zu allem fähig. Das ist diplomatischer Unsinn“, sagte er am Dienstag im Interview der Zeitung „La Nación“. Milei will seinen Botschafter aber nicht zurückbeordern, denn: „Wenn Pedro Sánchez einen riesigen Fehler macht, werde ich nicht so blöd sein, den gleichen Fehler zu begehen. Man muss Herrn Sánchez mal erklären, dass er nicht der Staat ist, dass er nicht Spanien ist und sei Frau noch viel weniger.“

Premier Pedro Sánchez mit Ehefrau Begoña Gómez (Bild: AFP/APA/JAVIER SORIANO)
Premier Pedro Sánchez mit Ehefrau Begoña Gómez

Spanien wehrt sich gegen „Frontalangriff“
Spanien wirft dem südamerikanischen Politiker, der sich als „Anarchokapitalist“ bezeichnet, unter anderem „Einmischung in die inneren Angelegenheiten“ und ein „Frontalangriff auf unsere Demokratie, auf unsere Institutionen und auf Spanien“ vor.

Milei bei Spaniens Rechte wie ein Rockstar gefeiert
Bei der Wahlkampfveranstaltung am Wochenende wurde Milei selbst wie ein Rockstar gefeiert. Die mehr als 10.000 Teilnehmer des Treffens begeisterte er mit Aussagen wie Sozialismus führe „zu Sklaverei oder Tod“ oder soziale Gerechtigkeit sei „immer ungerecht“. Mit von der Partie waren zahlreiche hochrangige Politiker auch aus dem Ausland, darunter die Französin Marine Le Pen, der Portugiese André Ventura und auch der israelische Minister für soziale Gleichheit, Amichai Chikli. Die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni schaltete sich per Video zu und Ungarns Regierungschef Viktor Orbán schickte eine Botschaft.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele