Di, 23. Oktober 2018

Tore statt Terror

19.10.2012 17:00

Afghanistan: Neue Fußball-Liga mit kuriosen Pannen

In Afghanistan waren am Freitag nicht Anschläge und Tote das zentrale Thema, sondern Fußball und Tore. Im ausverkauften Stadion in Kabul fieberten 5.000 Menschen beim ersten Finale der neuen Fußball-Liga mit. Das Debüt der Afghan Premier League war ein voller Erfolg. Die Spiele verliefen ohne gewaltsame Zwischenfälle oder größere Störungen - aber nicht ohne einige kuriose Pannen.

Neben den Stadionbesuchern in der Hauptstadt verfolgten landesweit Zehntausende Menschen am Radio oder vor dem Fernseher, wie die Mannschaft Tufan Harirod aus dem Westen Afghanistans das gegnerische Team Simorgh Albors aus dem Nordwesten mit 2:1 bezwang und sich umgerechnet gut 11.000 Euro Preisgeld sicherte.

Taliban ließen in Halbzeitpausen Menschen hinrichten
Die Ende 2001 gestürzten radikalislamischen Taliban hatten Fußball zunächst verboten. Später erlaubten die selbst ernannten Gotteskrieger dann doch Spiele - allerdings wurden die Halbzeitpausen dazu genutzt, Menschen öffentlich hinzurichten. Auch in den vergangenen Jahren machte der afghanische Fußball weniger durch sportliche Leistungen Schlagzeilen als vielmehr dadurch, dass sich etliche Spieler bei Trainingslagern im Westen absetzten.

Reporter wollte einen Spieler mitten im Match interviewen
Große Fußballbegegnungen kennt das Land aus der jüngeren Vergangenheit also nicht. Entsprechend unbedarft gingen manche Afghanen an die Premier-League-Spiele heran. Wie etwa jener Radioreporter, der versuchte, einen Spieler am Rand des Feldes zu interviewen - während des laufenden Matches. Zu einem der erzürnten Organisatoren, der den Zeitpunkt des Interviews für nicht gerade ideal gewählt hielt, meinte der Journalist lediglich, seine Methoden würden dem Bericht wenigstens Farbe verleihen.

"Zuschauer hatten keine Ahnung, welche Teams spielten"
Dies dringend nötig gehabt hätten wiederum Fernsehzuschauer einer Partie, die von den offiziellen TV-Partnern der Liga versehentlich gleich vollkommen unkommentiert übertragen wurde. Die Panne hatte wütende Proteste seitens der TV-Konsumenten zur Folge. "Die Zuschauer hatten keine Ahnung, welche Teams spielten, was auf dem Feld passierte, wer punktete oder wer foulte", sagte Sportjournalist Sayed Resa Hosseini.

Sehr wohl mit Kommentaren versehen hatte hingegen ein Fernsehsender das erste Match in der neuen Liga live gebracht - allerdings ohne jegliche Genehmigung. Dass es sich um einen Konkurrenten der offiziellen TV-Partner handelte, machte die Angelegenheit nicht besser.

"Fans wussten nicht, dass ein Match über zwei Hälften geht"
Zwar ist Fußball der populärste Sport in Afghanistan, dennoch könnten manche Fans ein wenig Orientierung gut gebrauchen, denn viele sind mit den Regeln noch nicht ganz vertraut. Als bei einem der Spiele der Schiedsrichter zur Halbzeitpause pfiff, verließ eine große Anzahl von Menschen kurzerhand das Stadion. "Sie dachten, das Match wäre vorbei. Sie wussten nicht, dass ein professionelles Fußballspiel über zwei Hälften geht", erzählte ein Fotograf, der Zeuge des Vorfalls wurde.

Als die Fans dann ihren Irrtum doch noch bemerkten und zurück ins Stadion wollten, mussten sie erst minutenlang mit dem Wachmann herumstreiten, um ihn zu überzeugen, dass sie keine neuen Tickets brauchten...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.