Wohnungsbau leidet

Krise trifft auch Strabag: „Jammern hilft nicht“

Oberösterreich
16.05.2024 14:00

Die Strabag weihte am Mittwoch die neu errichtete Zentrale für Oberösterreich und Salzburg in Linz ein. Trotz der Feierstimmung wurde kein Hehl daraus gemacht, dass die drastisch zurückgegangenen Neubauprojekte auch den weltweit agierenden Konzern treffen.

Wärme- und Kühldecken wurden verbaut, eine Photovoltaikanlage am Dach des Gebäudes installiert! Nachdem die rund 200 Mitarbeiter die neue Strabag-Zentrale für Oberösterreich und Salzburg in Linz bereits rund um Weihnachten bezogen haben, stieg am Mittwoch noch die offizielle Eröffnung des Gebäudes, das direkt neben dem alten Standort errichtet wurde. Die dann leer stehende Immobilie wurde mittlerweile dem Boden gleich gemacht. Hier entsteht ein Parkhaus, die Arbeiten haben schon begonnen.

Zitat Icon

Wir sind ein global agierender Konzern, aber wir sind dort, wo wir langfristig erfolgreich sein wollen, immer auch eine lokale Baufirma.

Klemens Haselsteiner, Vorstandschef des Strabag-Konzerns

Klimakrise, Energiewende, der technologische Fortschritt, dazu der demografische Wandel: „Die Herausforderungen sind groß, aber sie bieten auch große Chancen“, betonte Strabag-Konzernchef Klemens Haselsteiner. Dass in Österreich aufgrund der gestiegenen Kosten und der strengeren Kreditrichtlinien neue Projekte im Wohnbau zur Mangelware werden, trifft auch die Strabag.

Preiskampf und Wettbewerbsdruck werden größer
„Vom Wohnungsbau ist uns viel weggefallen, die Lage in Österreich ist nicht einfach. Dazu werden der Preiskampf, der Beschaffungsdruck und der Wettbewerbsdruck größer“, verriet Vorstandsmitglied Alfred Watzl. Und weiter: „Es gibt Projekte, aber eben weniger. Und die sind heiß umkämpft. Das Jammern hilft nicht. Wir müssen besser als die anderen sein.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele