Kein Kauf

„Das Seestadtareal war einfach zu schmal“

Vorarlberg
13.04.2024 06:00

Stadt Bregenz und ÖBB werden 9000 Quadratmeter großes Grundstück, dessen Wert inzwischen auf 30 Millionen Euro geschätzt wird, nicht gemeinsam erwerben. Konkrete Pläne für die Seestadt gibt es noch nicht, die Parkfläche dürfte noch etwas länger bleiben.  

Nicht ungern hätte der Bürgermeister Michael Ritsch den Bregenzer Bahnhof an seinem alten Platz, dem jetzigen Seestadtareal, neu errichtet. Auch das Busterminal hätte dort ein neues Zuhause finden sollen – doch dies scheiterte am Platz. „Richtung Hypo hin war das Seestadtareal schlicht und einfach zu schmal. Erschwerend kam hinzu, dass im Kreuzungsbereich von Landesstraßen 100 Meter nichts gebaut werden darf“, erläutert Ritsch.

Bürgermeister Michael Ritsch. (Bild: Amt der Landeshauptstadt Bregenz/Kuzmanovic)
Bürgermeister Michael Ritsch.

Nachdem sich die Mitglieder des zuständigen Gremiums für die Bahnhofsvariante 4a entschieden hatten, hatte sich der Kauf des Areals erledigt. Das Gebäude bleibt ebenso wie der Busbahnhof an seinem jetzigen Platz, die Landesstraße wird nach der Mehrerauer Brücke begradigt und verläuft künftig zwischen Schienen und Bahnhof/Busterminal.

Parkplatz bleibt vorläufig
Was mit dem rund 9000 Quadratmeter großen Areal passiert, das Prisma-Chef Bernhard Ölz 2008 für rund 16 Millionen von den Illwerken (75 Prozent), der Hypo Vorarlberg (20 Prozent) und der Stadt Bregenz (5 Prozent) erworben hatte, ist weiterhin ungewiss. Ritsch geht davon aus, dass die Seestadt vorerst weiter als Parkplatz genutzt wird. „Das wäre ohnehin ganz gut – zumindest bis der neue Bahnhof mitsamt Tiefgarage errichtet ist“, meint das Stadtoberhaupt.

Was die Bautätigkeiten rundum das Seestadtareal angeht, werden in der nächsten Stadtvertretungssitzung vier Anträge bezüglich Bauhofsneubau und Straßenverlegung beschlossen. Alle vier sollten laut Ritsch eine breite Mehrheit finden.

Fahrplan für den Bahnhof
„Der nächste Schritt betrifft die Verlegung der Straße. Da wird es eine Detailplanung und eine Baueinrichtung geben.“ In Sachen Bahnhof werden die ÖBB wohl im Herbst aus dem maroden Gebäude in einen Container auf den kleinen Parkplatz übersiedeln. Anschließend wird das Bauwerk mit den legendären Auffangkübeln für das tropfende Wasser abgerissen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 12°
starker Regen
13° / 13°
starker Regen
14° / 15°
starker Regen
14° / 14°
starker Regen



Kostenlose Spiele