Kirchenfenster bedroht

Linzer Mariendom: Rettung der Farbenpracht

Oberösterreich
10.04.2024 17:00

An den kunstvollen Gemäldefenstern des Linzer Mariendoms nagt der Zahn der Zeit. Ein Drittel muss bis 2030 aufwändig in der Glasmalerei des Stifts Schlierbach saniert werden. Die „Krone“ schaute Kyra Kleinschmidt über die Schulter, während sie am Mariazeller Fenster arbeitet.

Die hohen, bunten Fenster des Linzer Mariendoms, der vor 100 Jahren nach 62-jähriger Bauzeit geweiht worden ist, erzeugen je nach Lichteinfall stets eine andere Stimmung. Es gibt nicht nur biblische Darstellungen oder Ornamente, sondern auf einigen sind einstige „Sponsoren“ des Kirchenbaus abgebildet.

Weil der Zahn der Zeit an den Fenstern nagt, muss rund ein Drittel von ihnen kostenintensiv restauriert werden. Pro Jahr kommen drei Fenster dran, bis 2030 will man fertig sein. Die fachmännische Instandsetzung wird in der Glasmalerei des Stifts Schlierbach gemacht.

(Bild: Horst Einöder/Flashpictures)

Handwerk, das nur mehr wenige können
„Wir reinigen die Glasfelder, kleben gebrochene Teile, einiges wird farblich neu gefasst“, sagt Glasmalerin Kyra Kleinschmidt beim „Krone“-Lokalaugenschein. Muss eine bemalte Scheibe ersetzt werden, verwendet man mundgeblasenes Glas. „Es steckt viel Liebe und Können in diesem alten Handwerk, das mag ich sehr“, sagt sie.

Spuren des Weltkriegs
Die größten Schäden an den Domfenstern: „Die Druckwellen einer Fliegerbombe im Zweiten Weltkrieg ließen Scheiben bersten“, sagt Christina Wais, die als Kunsthistorikerin die Restaurierung begleitet.

Auch Abgase und Umweltverschmutzung setzten den Fenstern zu. Die Restaurierung erfolgt in enger Abstimmung mit dem Denkmalamt. Die Fenster werden nach Abschluss der Restaurierung mit einem Schutzglas versehen.

Kunsthistorikerin Christina Wais (Bild: Einöder Horst)
Kunsthistorikerin Christina Wais
Karl und Zita – Bild in der Mitte (Bild: Einöder Horst)
Karl und Zita – Bild in der Mitte

Der letzte Kaiser Österreichs
Derzeit wird das „Mariazeller Fenster“ restauriert; neben der Entstehungslegende der Basilika sind auch prominente Wallfahrer wie Kaiser Karl I. und Kaiserin Zita abgebildet. Andere Figuren tragen die Gesichtszüge einer Zimmermann-Familie, die einst das Fenster spendete.

Mithelfen kann jeder!
Unterstützer darzustellen, war identitätsstiftend und wichtig, um die Kirche zu realisieren. Heute wird wieder um Spenden gebeten, und es geht erneut um Identität, denn der Mariendom ist ein Stück oberösterreichischer Geschichte.

Das Mariazeller Fenster kehrt in diesen Tagen wieder in den Dom zurück, in frischer Pracht und rechtzeitig vor den großen 100-Jahr-Feierlichkeiten des Mariendoms Ende April. Die Arbeit geht aber weiter: Die Fenster Kallham-Fallsbach und Kloster Mondesee werden heuer noch vor dem Verfall gerettet. Bei der Initiative Pro Mariendom, die das Wahrzeichen untersützt, sind Spenden willkommen. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich bis 2030 auf rund 1,5 Mio. Euro.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele