Schon am 7. Oktober

Israels Armee tötete „höchstwahrscheinlich“ Geisel

Ausland
06.04.2024 07:55

Eine am 7. Oktober von der militanten Palästinenser-Organisation Hamas verschleppte weibliche Geisel ist „höchstwahrscheinlich“ am Tag ihrer Entführung durch israelischen Beschuss getötet worden. Israels Armee hat am Freitag entsprechende Ermittlungsergebnisse öffentlich gemacht.

Ein Kampfhubschrauber habe „ein Fahrzeug beschossen, das Terroristen an Bord hatte und rückblickend, den Zeugenaussagen zufolge, auch Geiseln“, erklärte die israelische Armee am Freitag. Infolge des Beschusses seien „die meisten der Terroristen“ sowie „höchstwahrscheinlich“ auch die Geisel Efrat Katz getötet worden.

Der „tragische und bedauernswerte“ Vorfall habe sich in einer Zeit der „Kämpfe und der Ungewissheit“ ereignet, erklärte der israelische Luftwaffen-Chef Tomer Bar. Er habe kein Fehlverhalten der Hubschrauberbesatzung bei dem Einsatz feststellen können, hieß es weiter. Der Fehler sei darauf zurückzuführen, dass die Überwachungssysteme nicht zwischen Geiseln und Entführern unterscheiden konnten, sobald diese sich in einem Fahrzeug befanden.

Wie für die vielen anderen Geiseln wurde auch für Efrat Katz die Freiheit gefordert (hier in Prag). (Bild: APA/AFP/Michal Cizek)
Wie für die vielen anderen Geiseln wurde auch für Efrat Katz die Freiheit gefordert (hier in Prag).

Familienmitglieder kamen frei
Die 68-jährige Katz war aus dem Kibbutz Nir Oz nahe der Grenze zum Gazastreifen entführt worden. Ihre deutsch-israelische Tochter Doron Katz-Asher war mit ihren beiden Kindern ebenfalls entführt worden, als sie ihre Mutter in dem Kibbutz besuchten. Die drei wurden am 24. November freigelassen.

Auch Katz‘ Lebensgefährte, der Deutsch-Israeli Gadi Moses, und dessen Ex-Frau Margalit Moses waren entführt worden. Während Margalit Moses später freigelassen wurde, befindet sich ihr Ex-Mann wahrscheinlich noch in der Gewalt der Hamas im Gazastreifen.

Die von den USA und der EU als Terrororganisation eingestufte Hamas hatte am 7. Oktober in einem beispiellosen Angriff Israel überfallen und dabei nach israelischen Angaben etwa 1170 Menschen getötet sowie rund 250 weitere als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Von ihnen werden noch immer etwa 130 festgehalten, 34 von ihnen sind mutmaßlich tot. Israel geht seit dem Hamas-Angriff massiv militärisch im Gazastreifen vor. Dabei wurden nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums, die sich nicht unabhängig überprüfen lassen, inzwischen rund 33.000 Menschen getötet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele