Zu viele Gewalttaten

Reumannplatz: Jetzt haben die Bademeister Angst

Wien
03.04.2024 20:00

Weil sich die Lage am Reumannplatz in den letzten Tagen zugespitzt hat, trauen sich die Mitarbeiter des Amalienbads in Wien-Favoriten nicht mehr an ihren Arbeitsplatz und demonstrieren für mehr Polizei – deren Präsenz zeigt erste Erfolge ...

Der Reumannplatz ist in den vergangenen Wochen in den Fokus der Behörden gerückt. Nach mehreren brutalen Attacken gilt hier seit dem vergangenen Wochenende eine Waffenverbotszone. Die Lage ist derzeit ruhig.

Doch die fast täglichen Gewaltverbrechen haben nicht nur bei den Anrainern und Passanten Spuren hinterlassen. Sondern auch bei den mehr als 100 Mitarbeitern des Amalienbads.

Appell: „Herr Karner, wir sind Mahner!“
Mittwochfrüh wurde von der Personalvertretung eine Kundgebung abgehalten. Unter dem Titel „Herr Innenminister! Mehr Polizei – zum Schutz unserer Kollegen und der Bevölkerung!“ forderten die Badebediensteten sofort mehr Polizei rund um den Reumannplatz.

Zitat Icon

Die Kollegen fühlen sich hier am Reumannplatz sehr unsicher und sind verängstigt – vor allem im Dunklen. Wir sind am Ende. So kann es nicht mehr weitergehen!

(Bild: KRISTIAN BISSUTI)

Wolfgang Jelinek, Personalvertreter und stv. Vorsitzender der Hauptgruppe III der younion-Gewerkschaft

„Es kann doch nicht sein, dass es drinnen in den Bädern sicherer ist als hier draußen!“, so Wolfgang Jelinek, Personalvertreter und stellvertretender Vorsitzender der Hauptgruppe III der younion-Gewerkschaft. Im Gespräch mit der „Krone“ sagt der Personalvertreter, dass bereits mehrere Kollegen in gefährliche Konflikte verwickelt wurden. Etwa in der Mittagspause. Vor allem die Kolleginnen würden sich sehr fürchten. Ganz besonders nach Einbruch der Dunkelheit. Viele hätten schließlich bis 22 Uhr Dienst.

100 Bedienstete

So viele Personen arbeiten im Amalienbad am Reumannplatz. Insgesamt sind bei den Bädern von Mai bis September etwa 900 Menschen tätig. 

Eine Bedienstete, die seit mehr als 30 Jahren im Amalienbad arbeitet, gehe jetzt sogar vorzeitig, mit Abschlägen, in den Ruhestand. Weil sie sich nicht mehr an ihren Arbeitsplatz traut, so Jelinek.

Mit den Worten „Herr Karner, wir sind Mahner!“, forderten die Demonstranten den Innenminister zum sofortigen Handeln auf. Die Gewerkschafter verlangen, dass direkt vor dem Hallenbad von 6 Uhr Früh bis Mitternacht eine eigene Polizeistreife stehen soll.

Stadt greift durch und will für mehr Sicherheit sorgen
Indes zeigen die gesetzten Maßnahmen der Stadt bereits erste Erfolge. Die verstärkte Präsenz der Beamten und die großflächige Bestreifung der gesamten Favoritenstraße sowie der angrenzenden Nebenstraßen und Parkanlagen habe dazu geführt, dass Drogenverkäufer identifiziert wurden.

Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen, betont: „Unser Ziel ist, gemeinsam mit der Polizei und den Dienststellen der Stadt eine starke Präsenz zu zeigen und dadurch das Sicherheitsgefühl in Favoriten zu stärken. Das Mobilbüro der Stadt am Reumannplatz ist noch bis Freitag, 5. April, von 17 bis 23 Uhr besetzt.

Die Kontrollen und Bestreifungen in Favoriten sollen übrigens kontinuierlich fortgesetzt werden, um eine langfristige Sicherheit im Bezirk zu gewährleisten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele