Polizei übergab Scheck

Gruppenvergewaltigung: Touristin erhält 11.000 €

Ausland
05.03.2024 15:02

Nachdem eine Reise-Bloggerin in sozialen Medien von einer Gruppenvergewaltigung während ihres Urlaubes in Indien berichtet hatte, wurde der spanisch-brasilianischen Touristin von den Behörden nun eine Entschädigung zugesprochen. Vor Reportern wurde dem Partner der Influencerin Fernanda ein Scheck in der Höhe von einer Million Rupien (rund 11.000 Euro) überreicht.

Mehrere Verdächtige waren nach der Tat am vergangenen Freitag festgenommen worden. Bereits in dieser Woche soll sich ein Gericht mit dem Fall beschäftigen–was in Indien bei Vergewaltigungen ungewöhnlich rasch ist. Opfer von Sexualverbrechen haben in Indien ein Recht auf finanziellen Ausgleich.

Indien befürchtet Schaden für Tourismus
Das Gericht betonte laut „India Today“ am Dienstag: „Eine Sexualstraftat gegen eine Ausländerin dürfte dem Land Negativwerbung bringen und dadurch das Bild Indiens in der Welt beeinträchtigen.“ Zudem bestehe die Gefahr, dass der Tourismus Schaden nehme.

Das Paar hält seine Weltreise auf Motorrädern auf Instagram fest: 

Vergewaltigung in Spital bestätigt
Das Paar–Fernanda (28) und Vicente (64)–berichtete in einem inzwischen gelöschten Video auf Instagram, dass es geschlagen worden und die Frau von sieben Männern vergewaltigt worden sei. Der Vorfall passierte nach Behördenangaben im Bundesstaat Jharkhand, als die beiden Reisenden die Nacht in einem Zelt verbrachten. Die Polizei habe sie anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo medizinische Tests eine Vergewaltigung bestätigt hätten. Die beiden sind seit mehreren Jahren mit ihren Motorrädern auf Weltreise, ihre Erlebnisse teilen sie mit ihren mehr als 240.000 Followern.

Dutzende Vergewaltigungen in Indien pro Tag
In Indien–dem bevölkerungsreichsten Land der Welt mit 1,4 Milliarden Einwohnern–werden nach offiziellen Zahlen im Schnitt jeden Tag 86 Frauen und Mädchen vergewaltigt. Dazu kommen weitere Opfer, die nie zur Polizei gehen. Viele Inderinnen schweigen über solche Erlebnisse. Das Problem liegt Frauenrechtsaktivisten zufolge in der patriarchalen Gesellschaft. Sie werfen zudem der Polizei und dem Justizsystem vor, Opfer sexueller Gewalt zu wenig ernst zu nehmen. Viele Fälle bleiben jahrelang liegen, Verurteilungen sind selten.

Große Aufmerksamkeit–wie derzeit der Fall der Touristin–erhalten nur wenige Fälle. 2012 machte aber eine Gruppenvergewaltigung einer Studentin in einem fahrenden Bus, die kurz darauf an ihren Verletzungen verstarb, weltweit Schlagzeilen und brannte sich in Indiens kollektives Gedächtnis ein.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele