Vier Pfoten warnen

Bären werden qualvoll als Haustiere gehalten

Ausland
04.03.2024 08:40

Bereits seit vier Jahren kämpft die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ um vier Bären, die in Slowenien von privaten Besitzern unter „entsetzlichen Bedingungen“ gehalten würden. Und trotzdem ist es nach wie vor nicht gelungen, diese in den Bärenpark Arbesbach im Waldviertel zu bringen.

Obwohl die gesetzlichen Vorgaben nicht eingehalten werden und die Tiere alles andere als artgerecht untergebracht sind, wären die Behörden bisher untätig geblieben, beschweren sich die Tierschützer.

Einer der ursprünglich fünf Bären ist zudem kürzlich gestorben, und auch die restlichen vier wären gesundheitlich schwer angeschlagen, stellte eine Veterinärmedizinerin bei einem Besuch an Ort und Stelle fest. „Es ist ein Skandal, dass das EU-Land Slowenien Tiere dermaßen dahinvegetieren lässt“, kritisierte Vier Pfoten-Direktorin Eva Rosenberg am Montag. Die Bären leben seit Jahrzehnten in engen Käfigen, auf blankem Beton, ohne Schutz vor Witterung, ohne adäquates Futter oder medizinische Versorgung. „Wir müssen sie endlich rausholen.“

Zustand der Bären ist alarmierend
Drei der Bären sind in Käfigen bei Restaurants untergebracht, einer in einem Privatzoo. Die Zähne der Tiere seien in einem desaströsen Zustand, was massive Schmerzen verursachen muss. Zudem würden sie stereotypes Verhalten zeigen. Die Veterinärmedizinerin Julia Bohner vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung hat im Vorjahr eine alarmierende Diagnose gestellt: „Ich empfehle dringend, die Bären in ein artgemäßes Schutzzentrum zu bringen, um weitere physische und psychische Schäden zu verhindern.“

Bärenhaltung ist eigentlich keine Privatangelegenheit mehr
Seit 2004 ist Privatpersonen die Bärenhaltung in Slowenien eigentlich verboten, allerdings bekamen (Alt)Eigentümer als Übergangsregelung eine Genehmigung. Das Gesetz sieht ein Außengehege von 150 Quadratmetern pro Bär sowie 20 Quadratmeter für jeden weiteren vor. Dazu kommen ein Innengehege sowie ein Pool. Neben frischem Futter, inklusive Fisch, Fleisch, Früchte und Gemüse sollte ein strukturiertes Gehege mit einem naturbelassenen Boden und Klettermöglichkeiten vorhanden sein. „Bei beiden Besuchen mussten wir feststellen, dass keiner der Besitzer die Bären gesetzeskonform hält. Allein das sollte doch die Behörden auf den Plan rufen“, meinte Rosenberg.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele