13.06.2012 14:48 |

"Diablo III" ade

Blizzard wirft Tausende Cheater aus dem Battle.net

Schummler müssen draußen bleiben: Die US-Spieleschmiede Blizzard macht Ernst und hat laut Foreneintrag bereits "mehrere tausend" Spielerkonten gesperrt. Damit bestraft der Konzern jene PC-Gamer, die beim Spielen des neuesten Titels "Diablo III" versuchen sollten, sich durch "Hacks, Bot oder andere Modifikationen" einen Vorteil zu verschaffen. Wer erwischt werde, dem drohe ein permanenter Ausschluss vom Spiel, so Blizzard auf seiner Website.

Blizzard nehme das Problem des sogenannten Cheatens seit jeher ernst, so der Entwickler in seiner Mitteilung. "Diablo III" (siehe Infobox) mache da keine Ausnahme. Da das Schummeln einen manipulierten Client voraussetze und somit gegen die Endnutzervereinbarung des Spiels verstoße, könnten Gamer bei Zuwiderhandlung dauerhaft ausgeschlossen werden.

Ein Einloggen mit ihrem Account bei Blizzards Online-Spieleplattform Battle.net sei dann nicht mehr möglich. Auch andere Blizzard-Titel wie "StarCraft II" oder "World of Warcraft" wären damit nicht mehr spielbar.

Im Sinne des Fair-Play-Gedanken empfiehlt Blizzard allen Spielern, von Hacks, Cheats und anderen Manipulationsversuchen Abstand zu nehmen. Spieler, die in der Vergangenheit gecheatet hätten oder dies aktuell täten, würden in "naher Zukunft" verbannt. Einem offiziellen Eintrag im Battle.net-Forum zufolge hat Blizzard damit bereits begonnen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.