Mo, 16. Juli 2018

Scherz mit Folgen

21.05.2012 12:54

Klaps auf Minister-Glatze: Sperre für Dragovic?

Nach dem seltsamen Scherz, den sich ÖFB-Teamverteidiger Aleksander Dragovic nach dem gewonnenen Pokal-Endspiel des FC Basel im Siegestaumel mit Verteidigungsminister Ueli Maurer erlaubt hat, blüht dem Ex-Austrianer ein Nachspiel. Auch wenn Maurer selbst den Vorfall als "Bagatelle im jugendlichen Übermut" herunterspielt, droht Dragovic wegen seines leichten Schlages auf die Glatze des Ministers jetzt ein Disziplinarverfahren samt einer Sperre für zwei Spiele, wie der "Blick" berichtete.

Dieses respektlose Verhalten "könnte für den übermütigen FCB-Flegel bittere Folgen haben. Dem Ösi droht ein Disziplinarverfahren", schrieb der "Blick", der auf seiner Homepage auch die TV-Bilder vom Dragovic-Vergehen zeigte. Double-Gewinner Basel bemühte sich um Schadensbegrenzung und entschuldigte sich bei Maurer, der die Attacke locker nahm. "Das war eine Bagatelle im jugendlichen Übermut", wurde der 61-jährige Minister zitiert.

Trotzdem droht Dragovic eine Sperre für zwei Matches, denn in der Rechtspflegeordnung des Schweizer Fußball-Verbandes heißt es in Artikel 13 in puncto Verhaltensgrundsätze für Spieler: "Gegen diese Grundsätze verstößt, wer sich beleidigend verhält oder in anderer Weise elementare Anstandsregeln verletzt" bzw. "wer vorsätzlich in die körperliche Integrität einer anderen Person eingreift".

"Blick" spricht von einer "Sauerei"
Dragovic war bereits Ende April bei der spontanen Meisterfeier der Basler unangenehm aufgefallen, als er einen Feuerwerkskörper abgebrannt hatte. "Dass aber Dragovic den volksnahen Bundesrat Ueli Maurer veräppelt und mit Schlägen in seiner körperlichen Integrität verletzt, ist eine Sauerei. Selbst wenn er nicht gewusst haben will, dass da ein Magistrat vor ihm steht", echauffierte sich der "Blick" in einem Kommentar zur "Watschn-Affäre".

Auch Parlamentarier empört
Auch einige Schweizer Parlamentarier fanden den Scherz gar nicht witzig: "Ich finde das daneben und rücksichtslos. Man darf weder einen Bundesrat noch eine andere Person schlagen. Solche Übergriffe haben nichts mit Fußball zu tun", zitierte der "Blick" etwa Nationalrätin Chantal Gallade.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.