17.05.2012 08:36 |

Atomwaffenarsenal?

Nordkorea: Fotos zeigen Fortschritt bei Reaktorbau

Nordkorea setzt den Bau seines Leichtwasserreaktors offenbar fort. Am Mittwoch von der Johns-Hopkins-Universität veröffentlichte Satellitenaufnahmen zeigen Fortschritte auf der Baustelle in Yongbyon. Das äußere Reaktorgebäude sei offenbar so gut wie fertig, hieß es auf der Website des Nordkoreainstituts der Universität.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Bau des Reaktors sowie einer Anlage zur Plutoniumanreicherung seien ein wichtiger Hinweis darauf, dass Pjöngjang sein Atomwaffenarsenal ausbauen wollen, urteilten die Experten. Allerdings werde der Leichtwasserreaktor voraussichtlich erst 2014 oder 2015 betriebsbereit sein, hieß es.

Plutonium-Herstellung vermutet
Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Leichtwasserreaktor in Yongbyon dazu genutzt werden könnte, waffenfähiges Plutonium herzustellen. Anfang Mai hatten sich Hinweise auf Planungen Nordkoreas für einen neuen Atomtest, den dritten in der Geschichte des Landes, verdichtet. Damit will das Land offenbar seine jüngste Schlappe bei einem Satellitenstart wettmachen (siehe Infobox).

Die Rakete mit dem Satelliten stürzte Mitte April kurz nach dem Start ins Meer. Die USA, Japan und Südkorea sahen in dem Satellitenstart den verdeckten Test einer Langstreckenrakete und damit einen Verstoß gegen Resolutionen der Vereinten Nationen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).