Britische Medien:

Queen setzte sich für Harrys & Meghans Schutz ein

Royals
10.12.2023 11:41

Königin Elizabeth II. hat sich für den Personenschutz ihres Enkels Prinz Harry eingesetzt. Das gehe aus einem Brief ihres früheren Privatsekretärs hervor, berichtete etwa die Zeitung „Times“ unter Berufung auf Gerichtsunterlagen. Harry (39) hatte sich mit seiner Frau Herzogin Meghan (42) vor fast drei Jahren aus dem engeren Kreis der Royals zurückgezogen. 

In dem Brief sei berichtet worden, was bei einem Krisentreffen auf dem Landsitz Sandringham im Jänner 2020 festgehalten worden sei. Der Queen, die im September des letzten Jahres im Alter von 96 Jahren verstorben war, sei es demnach wichtig gewesen, dass Harry und Meghan geschützt seien.

Sicherheit der Sussexes „von größter Bedeutung“
„Sie werden verstehen, dass die Sicherheit des Herzogs und der Herzogin von Sussex für Ihre Majestät und ihre Familie von größter Bedeutung ist“, heißt es demnach in dem Schreiben ihres Privatsekretärs an den obersten Regierungsbeamten.

Angesichts des öffentlichen Profils von Harry wegen seiner Herkunft, seines Militärdiensts, des eigenen Profils von Meghan und der dokumentierten Bedrohungen sei es zwingend erforderlich, dass sie wirksamen Schutz erhielten, zitierte PA. Es sei auch auf tragische Vorfälle in der Vergangenheit verwiesen worden, wohl eine Anspielung auf den Tod von Harrys Mutter Prinzessin Diana. Sie war bedrängt von Paparazzi bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Harry kämpft derzeit mit einer Klage gegen das britische Innenministerium für angemessenen persönlichen Schutz. Im Kern geht es darum, ob er ein Anrecht auf dieselben Sicherheitsvorkehrungen hat wie der Rest der königlichen Familie, wenn er in seine alte Heimat reist. Derzeit lebt er mit Frau und Kindern in den USA.

Polizeischutz nicht käuflich
Die Auszüge aus dem Schreiben kamen in einer anderen juristischen Auseinandersetzung auf, die sich gegen den Verlag der Boulevardzeitung „Mail on Sunday“ richtet. Den Unterlagen zufolge will Harry schon in Sandringham im Jänner 2020 angeboten haben, im Zweifel für Polizeischutz zu zahlen.

Im Brief sei das nicht erwähnt, heißt es in den Unterlagen. Das Ministerium hatte das abgelehnt - ein Anwalt hatte darauf verwiesen, dass Polizeischutz nicht käuflich sei.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele