Krone Plus Logo

Bayern folgt NÖ

Wie das Gendern jetzt Österreichs Parteien spaltet

Niederösterreich
06.12.2023 17:30

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder „folgt“ dem Erlass der schwarz-blauen Landesregierung in Niederösterreich und setzt ebenso ein Genderverbot um. Die FPÖ sieht ihren Kurs bestätigt, die aktuelle Bundesregierung dagegen keine Chance auf eine bundesweite Umsetzung. Die Diskussion ist jedenfalls aber wieder neu entflammt. 

Österreichs und Deutschlands flächenmäßig größtes Bundesland teilen sich nicht nur eine Landesfarbe, sondern auch den Ruf, ähnlich konservative Politik zu machen - und das offenbar zurecht. In seiner ersten Regierungserklärung in der neuen Legislaturperiode ließ Markus Söder, frisch wiedergewählter Ministerpräsident des Freistaats, verlautbaren, das Gendern in Schulen und im Bereich der Verwaltung zu untersagen. Damit orientiert sich Söder inhaltlich an den Empfehlungen des Rats der deutschen Rechtschreibung und politisch an Schwarz-Blau in Niederösterreich. Für Landesvize Udo Landbauer zeigt der Vorstoß der Bayern: „Egal ob blau-gelb, oder blau-weiß - Blau wirkt“.

Krone
Erich Vogl
Erich Vogl
Conny Bischofberger
Conny Bischofberger
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele