Gesetz wird verhandelt

Das soll sich für Hundehalter in OÖ bald ändern

Oberösterreich
28.11.2023 19:00

Jetzt wird’s ernst: Der Landtag verhandelt am Mittwoch über ein neues Hundehaltegesetz. Tierschutzlandesrat Michael Lindner will eine Zusatzprüfung für große Vierbeiner, die ÖVP eine Liste mit nachweislich gefährlichen Rassen.

Insgesamt 168-mal bissen Hunde im vergangenen Jahr in OÖ zu. 49 Angriffe stammen von unbekannten Rassen, 22 von Schäferhunden, 20 von Terriern (siehe Grafik unten). Zum Vergleich: Rund 82.000 Vierbeiner sind bei uns gemeldet. Für sie – beziehungsweise für ihre Besitzer – gelten bald neue Regeln.

Was genau sich für Hundehalterinnen und Halter ändert, das wird ab heute im Unterausschuss des Landtags verhandelt. Dort legt Tierschutzlandesrat Michael Lindner (SPÖ) acht Wochen nach der tödlichen Attacke auf eine Joggerin in Naarn seine Vorschläge für ein neues Hundehaltegesetz vor – die „Krone“ kennt die Details.

Kurs nur mehr in Präsenz

„Wichtig ist mir, die Standards in der Ausbildung zu heben“, sagt Lindner. Heißt: Bisher konnten Herrchen und Frauchen den verpflichtenden 6-stündigen Sachkundekurs online absolvieren, künftig sollen ihn alle Hundebesitzer persönlich besuchen müssen.

Die zweite Änderung betrifft sogenannte auffällige Hunde, die sich etwa aggressiv verhalten. Sie sollen bei erhöhter Gefährdung in letzter Instanz leichter abgenommen werden können, zudem sollen Bürgermeister mehr Möglichkeiten zum Handeln bekommen.

Hundeführerschein für große Tiere

Drittens schwebt Lindner eine „40/20-Regel“ vor: Besitzer von Hunden mit mehr als 40 Zentimeter Widerristhöhe (von den Füßen bis über die Schulter) oder mit mehr als 20 Kilo Körpergewicht sollen einen Praxistest, quasi einen Hundeführerschein, machen müssen. „Ziel ist, sich das Gespann von Mensch und Tier anzusehen“, so der Landesrat. Etwa: Hat der Halter sein Tier im Griff, wenn eine Joggerin vorbeiläuft?

Zitat Icon

Für den Großteil wird die zusätzliche Überprüfung kein Problem sein. Ziel ist, sich das Gespann von Mensch und Tier anzusehen.

Michael Lindner, SPÖ Tierschutzlandesrat

Sechs gefährliche Rassen

ÖVP-Klubchef Christian Dörfel will „zwischen Familienhunden und Kampfhunden unterscheiden“.

Zitat Icon

Unserer Ansicht nach muss ganz einfach zwischen Kampfhunden und Familienhunden unterschieden werden.

Christian Dörfel, ÖVP Klubobmann

Strengere Regeln sollen, geht es nach Dörfel, jedenfalls explizit für sechs Rassen gelten: Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Dogo Argentino, Pit Bull Terrier und Tosa Inu. Das neue Gesetz soll im ersten Quartal 2024 beschlossen werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele