Details zu Todesdrama

Bauer (43) geriet in Dosierwalze: Familie fand ihn

Oberösterreich
15.10.2023 18:00

Nach getaner Arbeit wollte ein 43-jähriger Bauer aus Pöndorf am Samstag die laufende Futtermaschine ausputzen, wurde dabei von einer Dosierwalze erfasst und tödlich verletzt. Seine Familie fand den 43-Jährigen, er hinterlässt Frau und zwei Söhne. Im Ort ist die Bestürzung groß.

Der 43-jährige Landwirt war am Samstag auf seinem Betrieb in Pöndorf mit dem Füttern der Kühe beschäftigt, wollte offenbar nach Abschluss der Arbeiten noch die Futtermaschine reinigen.

Bei der Maschine soll es sich um einen Ladewagen handeln, bei dem das frisch gemähte Gras über eine Seitenaustragung direkt vor das Fressgitter der Tiere fällt. Die für den Weitertransport des Grünschnittes nötige Dosierwalze wollte der Landwirt bei laufendem Betrieb der Maschine gerade ausputzen, dürfte dabei mit seinem Arm von der Walze erfasst, über das Förderband gezogen und auf der anderen Seite herausgeschleudert worden sein.

Feuerwehrleute waren zufällig an Unglücksstelle
Feuerwehrleute der FF Haberpoint waren gerade auf dem Heimweg einer Großübung, als sie zufällig beim Anwesen vorbeikamen und dort von den Kinder des Opfers – zwei Burschen im Teenageralter – aufgehalten und zu Hilfe gerufen wurden. „Wir sind gleich mitgelaufen, haben uns um die Ehefrau gekümmert, die schon bei ihrem Mann war. Dann wurde mit der Reanimation begonnen und der Notarzt verständigt. Einer der Kameraden ist sogar Sanitäter“, erzählt Harald Furthner, Kommandant der FF Haberpoint.

Der Notarzt sei auch rasch vor Ort gewesen, doch die Verletzungen waren zu schwer. Der Landwirt verstarb noch an der Unfallstelle.

Zitat Icon

Wir sind alle zutiefst bestürzt. Die Familie führt einen Vorzeigebetrieb, war im ganzen Ort überaus geschätzt.

Johann Zieher, Bürgermeister von Pöndorf

Belastender Einsatz
Die Feuerwehrleute sind zutiefst geschockt, wollen sich noch einmal treffen, um das Geschehene aufzuarbeiten. Denn neben den schrecklichen Bildern bleibt auch die Tatsache, dass fast alle das Opfer persönlich gekannt haben. „Er hat den Hof super beisammen gehabt, erst vor rund zehn Jahren einen neuen Stall gebaut“, so Furthner.

Auch der Bürgermeister von Pöndorf, Johann Zieher, zeigte sich am Tag nach dem Unfall betroffen: „Wir sind bestürzt! Er war ein extrem tüchtiger Mann. Vor ein paar Jahren hat seine Schwester ihren Gatten verloren, der war auch nur knappe 50 Jahre alt.“ Zurück am Hof – der als Vollerwerb geführt wird – bleiben die Frau des Verstorbenen, die beiden Söhne des Paares und die betagte Mutter des Unfallopfers.

Sie wurden nach dem Unfall von einem Kriseninterventionsteam betreut. „Ihnen gilt unsere Anteilnahme“, betont Bürgermeister Johann Zieher.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele